Mittwoch, 17. September 2014

alt-J - This Is All Yours




















Wollen uns alt-J die Flötentönen beibringen? Oder wie haben wir diese mittelalterlich anmutenden Klänge in "Every Other Freckle" und "Garden Of England" zu verstehen? Dabei gibt es keinen Grund die hier versammelten Plattenrichter zurechtzuweisen, denn das Debütalbum "An Awesome Wave" haben wir 2012 brav auf unseren ersten Platz des Jahresendauswertung gewählt und auch die neue Platte hat sicherlich gute Aussichten auf eine sehr hohe Positionierung. 

"This Is All Yours" nahmen Joe Newman, Thom Green und Gus Unger-Hamilton nach dem Ausstieg ihres Bassisten Gwil Sainsbury erneut mit ihrem Produzenten Charlie Andrew auf. Auf 12 Songs und einem kurzen Instrumental finden Fans von alt-J in 51 Minuten alles, was sie auf "An Awesome Wave" schätzen lernten und noch einiges mehr: orientalische Klänge, mächtig wummernde Beats, Choräle, noch mehr Choräle, Elektrogefrickel, verstörend / bezaubernde Vokalarrangements - und wir sind gerade erst im ersten Song, der viel mehr verdient hätte als die schlichte Betitelung "Intro". Aber so hieß der Opener auf "An Awesome Wave" ja auch bereits. Und mit dem zweiten Teil von "Bloodflood" wird erneut Bezug auf den Erstling genommen.

alt-J erweitern ihr klangliches Spektrum auf "This s All Yours" noch einmal  und haben von schlichten, zu Piano und Gitarre vorgetragenen Folk-Song über ein Miley Cyrus-Sample (sie singt "I'm a female rebel" auf "Hunger Of The Pine") bis hin zu Prog-rockenden Auswüchsen so einiges in Petto - nur einen Hit wie "Breezeblocks" oder "Matilda" konnte ich bisher noch nicht heraus hören.




Der NME vergibt 8/10 Punkten...
(...) this 2014 update starts in a similar vein: their second ‘Intro’ in as many albums is all synthesized church chorales and Arabian menace, singer Joe Newman muttering in a half-formed language all of his own. But as the delicate piano, guitar and string paean ‘Arrival In Nara’ - the first of three songs referencing the Japanese city where deer roam free in its central park, a metaphor for the album’s sense of creative freedom – lilts in, it emerges that Alt-J have ramped up their pastoral side. Wasps flit between songs, birdsong chatters, church bells chime and there's an outrageous recorder interlude called ‘Garden Of England’. Conor Oberst, Sivu and Lianne La Havas are recruited to add cut-and-paste vocals and whistling solos to a sunrise ballad called ‘Warm Foothills’, whose lyrics about an idyllic swimming trip are taken from Iris Murdoch’s memoir. ‘Choice Kingdom’, with its falsetto wisps of “Rule Britannia” and distant space noises, sounds like the last whimper from a dying planet. (...)
Bar the southern gothic chants of ‘The Gospel Of John Hurt’ there are few big singalong moments like ‘Breezeblocks’ here, but plenty of fun being had: witness the flurry of samples after 'Bloodflood Pt II' that leads to a slow, computer-addled cover of Bill Withers' 'Lovely Day', the Black Keys blues pastiche ‘Left Hand Free’, or the KRS-One line “That’s da sound of da police” swirling out of a haze of deadpan half-words. The album's first single, the Bon Iver-style woodland throb of ‘Hunger Of The Pine’, bursts into its grandiose trip-hop finale with a sample of Miley Cyrus warbling “I’m a female rebel” from ‘4x4’. Playful, restless minds are at work, but as the aforementioned 'Bloodflood Pt II' (the sequel to ‘Bloodflood’, from ‘An Awesome Wave’) wraps the whole thing up in wafts of lustrous piano, itchy ghostbeats and glacial brass, ‘This Is All Yours’ engulfs you like a deep forest. Alt-J Mk II, then: an impressive expansion, with hugely improved connectivity.



... und Plattentests ist sogar noch spendabler (10/10):
Alt-J bleiben in ihrem Sound eigentümlich, machen das Referenzieren im musikalischen Sinne wahnsinnig schwer. Zu neu und innovativ ist, was Joe Newman, Gus Unger-Hamilton und Thom Green in die Waagschale werfen. Wieder sind sie ihrer Zeit voraus. Das zweite Album des Dreiergespanns ist überaus konsistente Weiterentwicklung, die dem Meisterwerk einen Meilenstein hinterherschickt, ohne dabei mit dem bisherigen Konzept zu brechen oder der Krampfstarre zu verfallen. Schon textlich kann man dem Trio nichts vorwerfen, musikalisch aber erst recht nichts: Wie die Gruppe diese wirren Szenen aufzieht und sie aus der instrumental wie gesanglich schier fatalen Mystik immer wieder ins Vereinnahmende verschiebt, ist meisterhaft. Man darf, ja muss hier ein schier unwirkliches Schlagwort droppen: Perfektion. Musik nicht nur für heute, sondern auch für morgen, die Maßstäbe setzt für alles, was noch kommt. Mit "This is all yours" ersetzen Alt-J das Alpha und das Omega durch ihr Delta und besiegeln damit endgültig Deine persönliche Dreiecks-Beziehung. Auf immer und ewig.

alt-J in Deutschland:

07.02.15 Offenbach, Stadthalle
08.02.15 Köln, Palladium
09.02.15 Hamburg, Docks
11.02.15 Berlin, Columbiahalle
17.02.14 München, Zenith


7 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Das Album gibt es entweder in rotem, gelben, grünen oder blauem Vinyl. Bei mir hat der Zufallsgenerator folgendes entschieden: Platte 1 blau, Platte 2 grün.

Und bei euch?

Ingo hat gesagt…

Welche Farbe haben mp3-Dateien? ;-)

Olly Golightly hat gesagt…

Platte 1 grün, Platte 2 gelb.

Olly Golightly hat gesagt…

Sehr gute 8 Punkte

Ingo hat gesagt…

8,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Und erneut: The War On Drugs.

Q Magazine's Top 50 Albums of 2014:
1. The War on Drugs - Lost in the Dream
2. Alt-J - This Is All Yours
3. Damon Albarn - Everyday Robots
4. Manic Street Preachers - Futurology
5. Beck - Morning Phase
6. St. Vincent - St. Vincent
7. Sharon Van Etten - Are We There
8. FKA Twigs - LP1
9. Future Islands - Singles
10. Aphex Twin - Syro
11. Elbow - The Take Off and Landing of Everything
12. Interpol - El Pintor
13. Sam Smith - In the Lonely Hour
14. Hamilton Leithauser - Black Hours
15. The Horrors - Luminous
16. Royal Blood - Royal Blood
17. Mac DeMarco - Salad Days
18. Paolo Nutini - Caustic Love
19. Lana Del Rey - Ultraviolence
20. Sleaford Mods - Divide and Exit
21. East India Youth - Total Strife Forever
22. Caribou - Our Love
23. Jack White - Lazaretto
24. Kate Tempest - Everybody Down
25. Ed Sheeran - X
26. Neneh Cherry - Blank Project
27. Morrissey - World Peace Is None of Your Business
28. Kasabian - 48:13
29. Jamie T - Carry On The Grudge
30. Gruff Rhys - American Interior
31. Mogwai - Rave Tapes
32. The Bug - Angels and Devils
33. Sky Ferreira - Night Time, My Time
34. Wild Beasts - Present Tense
35. Real Estate - Atlas
36. Temples - Sun Structures
37. Baxter Dury - It's A Pleasure
38. Johnny Marr - Playland
39. Ty Segall - Manipulator
40. Grumbling Fur - Preternaturals
41. The Black Keys - Turn Blue
42. Robert Plant - Lullaby and... The Ceaseless Roar
43. Leonard Cohen - Popular Problems
44. U2 - Songs of Innocence
45. Warpaint - Warpaint
46. Thom Yorke - Tomorrow's Modern Boxes
47. Spoon - They Want My Soul
48. La Roux - Trouble in Paradise
49. Shabazz Palaces - Lese Majesty
50. Jungle - Jungle

Dirk hat gesagt…

Das Debütalbum war anders - aber eben auch etwas besser.

8 Punkte