Montag, 16. Juni 2014

Lana Del Rey - Ultraviolence



















10 Fakten zum neuen Album von Lana Del Rey:

1. Freitag, der 13. Hoffentlich ist der Veröffentlichungstermin kein schlechtes Omen für das dritte Album von Elizabeth Grant nach "Lana del Rey" (2010) und "Born To Die" (2012) (und ohne "Paradise" mitzuzählen).

2. Als Produzent fungiert auf 8 Songs Dan Auerbach von The Black Keys. Zudem waren Paul Epworth, Lee Foster, Daniel Heath, Greg Kerstin, Rick Nowels, Blake Stranathan und Lana del Rey selbst an der Produktion der übrigen Songs beteiligt. Bekanntester Gastmusiker ist Ed Harcourt, der Piano auf dem Bonustrack "Black Beauty" spielt.

3. Nicht auf "Ultraviolence" enthalten  #1: Der Song "Young And Beautiful", der im April 2013 als Single veröffentlicht wurde und sich nur auf dem Soundtrack zu "The Great Gatsby" (von Buz Fuhrmann, u.a. mit Leonardo DiCaprio und Tobet Maguire) befindet.

4. Nicht auf "Ultraviolence" enthalten  #2: Der Cover-Song "Once Upon A Dream", der im Januar 2014 als Single veröffentlicht wurde und sich nur auf dem Soundtrack zu "Maleficient" (von Robert Stromberg, u.a. mit Angelina Jolie, die selbst Lana del Rey als Interpretin des Songs auswählte) befindet.

5. Als erste Single aus dem Album wurde im April 2014 "West Coast" veröffentlicht. Der Song verfehlte in Deutschland, UK, USA und eigentlich überall die Top Ten und konnte an die Erfolge früherer Singles wie "Video Games", "Born To Die" oder "Summertime Sadness" nicht anknüpfen. Vom Video gab es zur vollständigen Audiospur zunächst nur einen kurzen Ausschnitt als Loop zu sehen, der vollständige Clip ist auch nicht viel spannender, taucht Lana del Rey aber am Ende zumindest in Flammen / in Farbe:


6. Ende Mai wurde mit "Shades Of Cool" eine zweite Single veröffentlicht: Wie "West Coast" von Lana del Rey und Rick Nowels (Lykke Li, Marina and the Diamonds, Dido) komponiert, der Chartserfolg war jedoch noch geringer und ein Video ist nicht vorhanden. Und als wären noch nicht genug Singles veröffentlicht wurden (insgesamt 4 vor Erscheinens des Albums und 18 seit Oktober 2011), folgten am 4. und 8. Juni noch "Ultraviolence" und "Brooklyn Baby". Die Zeile "I can hear sirens sirens, he hit me and it felt like a kiss" von "Ultraviolence" ist eine Referenz an den The Crystals' Song "He Hit Me (It Felt Like a Kiss)" aus dem Jahre 1962 und "Brooklyn Baby" ist eine Ehrerbietung vor Lou Reed ("And my boyfriend’s in a band/ He plays guitar while I sing Lou Reed"), den Lana del Rey an seinem Todestage treffen sollte, um mit ihm zusammen zu arbeiten.

There's not a song here as good as Video Games, but you could have said the same thing about Born to Die, and overall, the writing feels sharper and stronger. Every chorus clicks, the melodies are uniformly beautiful, and they soar and swoop, the better to demonstrate Del Rey's increased confidence in her voice. It's all so well done that the fact that the whole album proceeds at the same, somnambulant pace scarcely matters.
(The Guardian)

7. Die Suche nach den versteckten Songs: Die reguläre Version des Albums enthält 10 Lieder, an deren Komposition Lana del Rey auch beteiligt war, sowie mit dem abschließenden "The Other Woman" auch eine Coverversion der Blues und R&B-Sängerin Jessie Mae Robinson. Zudem gibt es die Songs "Black Beauty", "Guns And Roses", "Florida Kilos", "Is This Happiges" und "Flipside" auf den unterschiedlichsten Formaten zu finden.

8. Metacritic ist aktuell bei einem Punkteschnitt von 81/100 (bei 6 berücksichtigten Kritiken).

Most songs on ‘Ultraviolence’ link up with a bluesy smoke of a sound. Whereas ‘Born to Die’ flirted with gloss and glitz, this is the sound of Lana hitting the road. Producer Dan Auerbach in tow, most of the time the tempo doesn’t get any quicker than a Kolo Touré sprint. It’s a strung out, tear-drenched collection, beginning epic with opener ‘Cruel World’ and only getting more dramatic as it progresses.

‘West Coast’ is an odd lead single. Within the context of an album, it’s a brilliant track, but like ‘Sad Girl’ and ‘Shades of Cool’, parts of this song feel almost intentionally out of place. Choruses - big, brilliant choruses at that - sweep in out of nowhere after awkward bridges and faltering falsetto-ed build-ups. It’s a strange, uncomfortable form of expression, and it’s a big part of a record that’s a hundred times more cohesive than ‘Born to Die’.

The highlight, ‘Brooklyn Baby’, manages to bring the dusty, fog-drenched breeze of ‘Ultraviolence’ into one brilliant single. It struts confidence, boasting the tongue-in-cheek line “Yeah my boyfriend’s pretty cool, but he’s not as cool as me.” But it also keeps the fragility that sums up Lana best. She’s a Wes Anderson character that’s wound up in a David Lynch film, and she knows it. ‘Ultraviolence’ sees her playing with pre-conceived ideas. ‘Born to Die’ didn’t have a moment’s notice to deal with the backlash. This second record knocks the rumours and naysayers out of the park. After all, there’s a track called ‘Fucked My Way Up to the Top’. Confused by Lana Del Rey? Good - that’s exactly how you should feel.
(DIY)

9. Zunächst nur für ein Konzert wird Lana del Rey nach Deutschland kommen: 20. Juni, Zitadelle Spandau, Berlin. 

10. Neben der regulären CD und LP gibt es auch eine Deluxe Edition sowie ein richtig teures Deluxe Box Set (Deluxe LP Picture Disc (2 schwergewichtige LPs), deluxe CD Digipack, 4 Kunstdrucke). Vinyl-Sammler müssen aber dringend zu Urban Outfitters, denn nur dort findet man "Ultraviolence" auf zwei unterschiedlich bunten Platten (translucent blue and opaque lavender) und in einem alternativen Cover steckend:







5 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Das ist der Beweis: Lana del Rey hat nicht Hits ohne Ende auf Lager.

6,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Nicht so stark wie das letzte Album

7

Jörg hat gesagt…

Ganz ok, im Vergleich zum Vorgängeralbum aber doch etwas enttäuschend. 5,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Gefällt mir trotz meiner eignen Skepsis ihr gegenüber. 7 Punkte

U. hat gesagt…

6,5 Punkte.