Freitag, 13. Juni 2014

Andrew Bird - Things Are Really Great Here, Sort Of…



















Heute geht es um eine hoch gelobte Fernsehserie (1), ein amerikanisches Alternative-Country-Duo (2) und einen Mann, der zwischendurch gerne pfeift und mit zweitem Namen Wegman heißt (3).

(1) Matthew McConaughey und Woody Harrelson gehen in der mit Lob überschütteten ersten Staffel des Krimi-Achtteilers "True Detectives", der auf zwei Zeitebenen spielt, auf die Jagd nach einem Serienmörder. Und vermutlich wird die wortgewaltige und stimmungsvolle Serie am Ende des Jahres mit Preisen überschüttet werden. Für die Musik sorgte T Bone Burnett und als Titelsong wählte er "Far From Any Road" von The Handsome Family aus. 




(2) The Handsome Family sind das Ehepaar Rennie (Bass, Banjo, Gesang) und Brett Sparks (Gesang, Gitarre, Keyboards), die seit 1994 neun Alben zwischen Americana, Country, Folk und Gothic veröffentlicht haben und aus Illinois stammen.





(3) Aus Illinois kommt auch der 40jährige Andrew Bird, der schon gemeinsam mit dem Ehepaar Sparks auf Tournee und auch auf früheren Alben von ihnen an der Geige zu hören war. Bereits 2003 interpretierte er einen Song von ihnen ("Don't Be Scared" auf "Weather Systems") und nun hat Bird ein reines Coveralbum mit Liedern von The Handsome Family veröffentlicht. Gepfiffen wird natürlich gleich im Opener "Cathedral In The Dell", der mit der Textzeile "The cathedral in Cologne looks like a spaceship" beginnt, das Highlight "Far From Any Road" wurde bis zum Schluss aufgehoben und im Vergleich zu seinen übrigen Alben driftet "Things Are Really Great Here, Sort Of…" aufgrund der Vorlagen deutlich in Richtung Country und Folk ab. Bisher ist das 35-minütige Album nur als CD und in digitaler Form erhältlich, Vinyl-Freunde müssen sich noch bis zum Spätsommer gedulden… 



Metacritic steht aktuell bei 84/100 Punkten (allerdings bei erst 4 Bewertungen), Popmatters vergibt 8/10 Punkten für das Album:

On “So Much Wine” (here re-titled “So Much Wine Merry Christmas”), Bird takes a minor key approach to the original’s major key progression that, when the song opens up, makes the sentiments expressed and tale of Christmas-morning domestic violence all the sadder, perfectly complimented by vocal work from his Hands of Glory backing group featuring Tift Merritt, Alan Hampton (bass), Eric Heywood (pedal steel), and Kevin O’Donnell (drums). His slower take makes an already impossibly sad, reflective song all the more so when given a more balladic treatment that shrugs off the original’s heavy two and four in favor of a subtler, more delicate approach.

“The Sad Milkman”, one of the duo’s better known songs and often covered in concert by Bird, simply doesn’t compare to the original’s devastating beauty. Of the songs here, it is one of the few better suited to Brett’s voice than Andrew’s. By no means bad, it simply feels as though something is missing and overall does not possess quite the same gravity as when conveyed by Sparks. Bird’s almost conversational recitation of the lyrics doesn’t help matters much either, lending an almost off-hand approach to one of the more lyrically compelling songs in the Handsome Family catalog.

Album closer “Far From Any Road (By My Hand)” most resembles Bird’s current live performances with the violin doubling at times as a mandolin before switching back to bowed playing. Rennie’s exceptional, devastating lyrics, the impact of which is sometimes lost due to Brett’s often idiosyncratic delivery, are presented here with a clarity that helps illuminate their poetic quality. Bird’s hauntingly ethereal bowed overtones circle high above the sparse arrangement’s brushed snare, spare guitar and plucked bass, adding to the overall eeriness and beauty conveyed by the song in its basest form.

Above all, Things Are Really Great Here, Sort Of… serves as a musical love letter to friends and inspirations; exceptional in execution, beautiful in its haunting simplicity. If there is any justice,Things Are Really Great Here, Sort Of… will open the door for further exploration by equally sympathetic artists to one of the best contemporary American songbooks out there.



2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Der Kölner Dom sieht also wie ein Raumschiff aus. Und diese Platte klingt nach Country Music.

5 Punkte