Dienstag, 15. April 2014

Tom Hickox - War, Peace And Diplomacy




















Das Londoner Indie-Label Fierce Panda kann in seinem 20-jährigen Bestehen schon auf die ein oder andere tolle Entdeckung verweisen. Beispiele gefällig? Gerne: Ash, The Bluetones, Supergrass, Baby Bird, Coldplay, Placebo oder Keane. Die meisten Acts wurde jedoch nach ersten Single-Veröffentlichungen schnell von einem Major-Label unter Vertrag genommen....

Das könnte bei Tom Hickox auch passieren. Der Singer/Songwriter aus London wurde 1981 als Sohn einer Orchester-Musikerin und des berühmten Dirigenten Richard Hickox geboren. Da nimmt es nicht wunder, dass auch der Junior auf dramatische und symphonische Arrangements setzt und dazu mit tiefer Stimme herrlich croont.

Die neun zeitlosen Titel seines Debütalbums "War, Peace And Diplomacy" lassen daher an die ruhigeren Lieder von Woodkid ("The Pretty Pride Of Russia", "A Normal Boy") oder Richard Hawey ("Good Night") denken. Hawley selbst ist auf dem Album auch zu hören und spielt auf der zweiten Single "Out Of The Warzone" Gitarre. Zudem nahm er Hickox mit auf Tournee und lieh ihm für die Aufnahmen auch seine Band und seinen Produzenten Colin Elliot aus.

Highlights hervor zu heben ist schwierig, vielleicht sind dies aktuell für mich "White Roses Red", das klingt, als ob Thomas Feiner (Anywhen) von Radioheads "Pyramid Song" inspiriert worden wäre, und "Let Me Be Your Lover", das nicht nur textlich berührt:


In England erschien diese wirklich großartige Platte bereits am 10. März, Deutschland muss sich noch bis zum 25. April gedulden. Leider gibt es bisher noch keine Vinyl-Veröffentlichung.


Besonders spektakulär ist die Stimme von TOM HICKOX auf seinem Debüt "War, Peace And Diplomacy" (Fierce Panda/Cargo): Ein warmer, in den neun Liedern spürbar unterforderter Bariton, der durch sinfonisch-schwermütige Arrangements gleitet. Diese Musik kann man sich ebenso gut in einem plüschigen Club vorstellen wie in Londons Royal Albert Hall mit großer Orchester-Begleitung.

Der Apfel fällt ja auch nicht weit vom Stamm: Toms Vater Richard Hickox war einer der renommiertesten britischen Klassik-Dirigenten - daher wohl die Vorliebe des Sohnes für üppige Streichersätze und Cinemascope-Stimmungen. Ohne gute Songs wäre das nur hohles Pathos, aber an guten Songs mangelt es Tom Hickox zum Glück nicht.

Ob mit der Sehnsuchts-Ballade "Let Me Be Your Lover", dem Polit-Drama "A Normal Boy" oder dem traurigen "The Lisbon Maru" - dieser Pianist, Sänger und Songwriter aus dem Londoner Stadtteil Camden versteht sein Handwerk. Dass es Hickox im abschließenden "Good Night" mit dem Bombast etwas übertreibt - geschenkt. Von diesem Britpop-Crooner ist noch einiges zu erwarten.
(süddeutsche)


Let Me Be Your Lover is a song which features lines every love-stricken human being wishes they could pen, if only to tell their love these lines: “Let us share a tombstone in a graveyard by the sea/ then let us hear the crushing in immortality/ let me be your lover, let me be your friend/ let me be beside you whenever it’s the… end.” Muted horns moan in the background with the orchestra, a great swell of sadness moving around the listener. The Pretty Bride Of Russia has Hickox singing from the perspective of a young girl looking to go to London: “I’ll learn to act and sing and make my father proud.” A small orchestra moves the emotion along, undertowing that voice.

To describe Hickox’s voice is an exercise in image comparison. Utterly unique, it fluctuates, croaks, and croons in an unmistakable North London accent, conjuring up smoky pubs and music halls alike, as if Josh Groban has been hanging out with Tom Waits and is splitting the difference. In White Roses Red, swooping strings in minor keys move forcefully across a wall of sound while Hickox gives an intense vocal performance, all screams and utterings in the same sentence. It is here his diction, phrasing, and talent in singing really shine.

In politics, Hickox wisely avoids tackling divisive topics head-on, and instead centers on the human element. No sloganeering here. A Normal Boy is a heartbreaking portrayal of a young man falling into the lure of terrorism. “I want to do what’s right/ I want to carry the fight/ ‘cause I’ve seen a light,” he repeats over and over as the music grows more chaotic, successively showing the aggression and chaos within. Out Of The Warzone describes death in vivid terms, to a tune more more appropriate for romance. This choice isn’t mere irony or satire. When he sings, “My soul is floating away out of the warzone,” no trace of detachment is found, just sweet release.

As Hickox himself says, “I am a great believer in the listener finding their own way. I have failed as a writer if there’s only one interpretation of the lyrics.” For music that moves the soul, you can surely do no better. War Peace And Democracy is a masterwork, demanding repeated listens and sure to spark endless musings and study. And why not? Containing both sobriety and humour, beauty and the grave, Tom Hickox has created a modern classic, a must-have for all those who wish to feel.
(music omh)

3 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

Klar, dass Woodkid- und Richard Hawley-Verweise bei mir ziehen: 7,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Eines meiner Top 5-Alben 2014, daher: 9 Punkte