Montag, 14. April 2014

The Faint - Doom Abuse




















Obwohl The Faint aus Omaha, Nebraska, stammen, früher auf Saddle Creek veröffentlichten und auch ein gewisser Conor Oberst einmal im Lineup der Band stand, passt ihr New Wave-Elektro-Punk klanglich recht wenig ins gängige Omaha-Folk-Kollektiv-Bild. Roh, elektronisch, tanzbar, energetisch und ruppig sind Begriffe, die zur Musik von The Faint passen und sich am Video zu "Help In The Head" gut überprüfen lassen:


"Doom Amuse" ist das sechste Album von The Faint, auf das uns die Herren Todd Fink (Gesang, Keyboards), Jacob Thiele (Keyboards, Gesang), Michael Dappen (Gitarre) und Clark Baechle (Schlagzeug) sechs Jahre warten ließen. Grund dafür war, dass sie nach der langjährigen Entstehung von "Fasciinatiion" (2008) und der folgenden Tournee schlicht ausgebrannt und ideenlos waren und sich zunächst nicht mehr viel zu sagen hatten. Die Musiker gingen erstmals getrennte Wege, verloren sich jedoch nicht aus den Augen und trafen sich in unterschiedlichen Projekten (z.B. Depressed Buttons) und Konstellationen wieder. 

Seit 2013 arbeiteten The Faint wieder an neuen Songs. Gemeinsam mit Mike Mogis gingen sie dann wieder ins Studio, um "Doom Abuse" möglichst direkt und live aufzunehmen, auch um damit der langwierigen Entstehungsgeschichte und Computertüftelei von "Fasciinatiion" entgegenzuwirken. 

Metacritic weist derzeit einen Schnitt von 70/100 Punkten bei 8 berücksichtigten Kritiken aus. Am oberen Ende der Skala steht The A.V.Club (83), am unteren der NME (60):      

The result is a jittery patchwork of synthpunk pogos (“Evil Voices,” the Devo-esque “Dress Code”), industrial-icy electronica (“Animal Needs,” “Unseen Hand”), metallic punk zaps (“Salt My Doom”) and zany dance-pop (“Scapegoat”).
By the end of Doom Abuse, this frantic energy winds down and culminates in a grinding closer, “Damage Control,” whose grayscale synthpop recalls The Human League’s early days. But even this outlier resonates, thanks to the cloud of regret and sorrow that permeates its lyrics. Whether agitated or brooding, Doom Abuse is a pointed reminder that The Faint is most comfortable when things are slightly askew.
(A.V.Club)

Having jerk-danced their way off the Ultra New Wave map in 2008 they now return with album seven, their goth-tinged electro-rock undimmed, their melodies unsettlingly wonky and their heads filled with scary voices ('Help In The Head', 'Evil Voices', 'Mental Radio'). A good seven years out of date, 'Doom Abuse' is pure synth-pop mania, frequently teetering between unadulterated Trent Reznor pop brilliance ('Unseen Hand', 'Lesson From The Darkness') and impressions of Skrillex driving a monster truck through a Savages gig in a video arcade ('Animal Needs', 'Dress Code'). Does it abuse you? Oh yeah… 
(NME)

2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ich bin mit 6 Punkten bei The Faint dabei.