Freitag, 18. April 2014

Fear Of Men - Loom



















Heute kommt das große Rundum-glücklich-Paket für Freunde der Brightoner Dreampop/Shoegaze-Band Fear Of Men. Zu hören gibt es deren Debütalbum "Loom" im Stream, dazu der Hinweis, dass man die Platte zum morgigen Record Store Day im schicken roten Vinyl bekommen kann, zu sehen gibt es das  Video zur ersten Single "Luna" und zur Vorfreude gibt es die Tourdaten für den kommenden Juni, den sie in Begleitung von The Pains Of Being Pure At Heart verbringen werden.    

Leider gibt es zur zweiten Single "Descent" noch kein Video und eine Doku über die Aufnahmen von "Loom" dürfen wir uns Dank der GEMA leider nicht anschauen.




Bereits im letzten Sommer hatten wir auf "Early Fragments", eine Zusammenstellung ihrer ersten Singles, verwiesen, das nun folgende Album weist zur Compilation zwei Überschneidungen auf ("Green Sea" und "Seer") und bleibt sich auch stilistisch treu: Das Plattencover präsentiert erneut klassische Statuen, die Musik dürfte weiterhin Freunden von Lush, Cocteau Twins, Beach House oder Dum Dum Girls ans Herz gelegt werden.



‘Loom’ is a record of stifled urgency, as if witnessing the album through a glass ceiling, there’s an apprehension that Fear of Men portray that makes you want to edge closer into the band’s inner circle. Confessional wordplay pops up to make a striking statement just when you wouldn’t expect, ‘Seer’ is the prime example of the Brighton three piece marrying a pleasant aural calm with something more macabre. Weiss throws up the juxtaposed lyrics of “I can help you when you’re down and out” firstly, as if extending a charitable olive branch, swiftly followed by “you make no sense at all with my hands around your neck”, the lyrical equivalent of throttling this unnamed soul with said branch. ‘Luna’ again has Weiss sweetly declaring “I tried my best to destroy you” – there’s the impression that if ‘Loom’ was a person it would be smiling on the outside but falling apart on the inside or a cheerful, personable individual by day and a knife wielding psycho by night.

Melancholy and bi-polar shifts in mood work as an undercurrent throughout ‘Loom’; ‘Green Sea’ commences to the sound of tense, taught strings being strummed, wrapping themselves around Weiss’ wistful voice which swells into sumptuous yet understated harmonies, all these factors invoke a relaxing but uneasy silhouette that’s cast across Fear of Men’s work. ‘Vitrine’ is the epitome of where ‘Loom’ has been spawned from “tell me that you’re perfect still on the surface/but it’s happening underneath/perfect still on the surface/tell me you need me/say that you need me/ideal daydreams show me what I’ve lost” This lyrical baring of the soul is what makes the seasider’s debut such an emotive, enthralling listen.

‘Loom’ triumphs in being vulnerable but with an air of unsettling malice attributing to Fear of Men producing a brave album that is embellished with untold depth and human fragility. <
(Northern Transmission)

Fear Of Men (im Vorprogramm von The Pains Of Being Pure At Heart) in Deutschland:

18.06.14 Stuttgart, Club Schocken
19.06.14 München, Strom
20.06.14 Berlin, Magnet
21.06.14 Frankfurt, Zoom
22.06.14 Münster, Gleis 22
24.06.14 Hamburg, Knust
25.06.14 Köln, Luxor


5 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Eine wirklich tolle Platte, auch wenn man das nach den beiden vorherigen Bewertungen nicht meinen würde.

8,5 Punkte

Christoph hat gesagt…

Die andere Platte des Jahres. Der Anfang ist eine 10, insgesamt eine 9.

Volker hat gesagt…

Vor allem der Schlagzeugsound gefällt. Deutlich besser als die diesjährige POBPAH Veröffentlichung

7,5