Samstag, 5. April 2014

EMA - The Future's Void


















Heute geht auf gar keinen Fall um japanische Pferdebilder, und auch nicht, was zumindest etwas näher liegend wäre, um die Europe Music Awards von MTV oder die Estnische Musikakademie. Heute dreht es sich um Erika M. Anderson, die sich als Künstlerin EMA abkürzt und mit "The Future's Void" nun ihr zweites Album vorlegt.

"The Future's Void" ist der Nachfolger von "Past Life Martyred Saints", wurde in Portland, Oregon, aufgenommen und von Erika M. Anderson zusammen mit Leif Shackelford produziert. Als erste Single wurde der Song "Satellites" ausgewählt:


EMAs Lo-Fi-Rock kommt vielfältiger als auf dem Debüt daher, zieht seine Inspiration nun einerseits auch aus Industrial-Sounds ("Satellites", "Neuromancer") und wagt andererseits Ausflüge in ruhigere, balladeske Gefilde ("Dead Celebrity", "When She Comes", "100 Years"), die dem Album gegen Ende einige Highlights bescheren. Hätte man mir "So Blonde" als neue Single von Courtney Love (Hole) vorgespielt, so hätte ich dies nicht hinterfragt, aber wissen wollen, warum ich mir das anhören muss. Das vom Piano begleitete "3Jane" wäre bei mir auch als neuer Song von Amanda Palmer durchgegangen.   

"The Future's Void" erscheint über City Slang / Matador Records als CD, limitierte, farbige LP sowie als limitierte Kassette und hat, wie der Musikexpress zu berichten weiß, einen thematischen Überbau:
Erika M. Anderson hat sich ein Thema für ihre zweite Platte zur Brust genommen, sich mit künstlicher Intelligenz und dem digitalen Gedächtnis der Ära Facebook befasst, das Daten sammelt und kombiniert und mehr von uns weiß, als wir uns je erträumt hätten. Es ist eine Melange aus Grusel und Faszination, die in den zehn neuen Songs der Amerikanerin immer wieder aufscheinen darf, in der melancholischen Pianomusik von „100 Years“ und den querschießenden Analog-Synthie-Melodien von „Satellites“, die von donnernden Elektrobeats in den Untergrund getragen werden, wo die Künstlerin dem „Neuromancer“ begegnet – benannt nach dem gleichnamigen Roman von William Gibson und Urstein für Cyberpunk.


Drowned In Sound vergibt trotz eines schwachen Beginns 8 Punkte:
(…) After that, ...Void manages to find its musical identity. ‘3Jane’, the third single, interpellates an imaginary listener more lost than any of the martyred saints but no less cared about; the music twinkles gorgeously like a cityscape at night; like the world outside the window when you tire of staring at screens. Beauty exists, the song suggests, but behind glass; far away, contained.

This, then, is the aesthetic of the album: drums clatter as before, guitars clang and scrape, synths blast white noise or saw-tooth waveforms impossible before computers… but all of this is contained, compressed, mixed down, and suborned to arrangements that define the music as a machine for delivering emotion. The raw, chaotic, noise-collages of her former band, Gowns, seem a long way away – but these elements are suspended to make humanity seem all the more precious. The music operates less as an end in itself and more as a counterpoint to the keening, whispering, screeching, gasping voice-as-expression-of-humanity: within the silicon maze, she suggests, there’s a ghost trying to get out.

And in a sense, it does. A crucial part of the EMA formula is the lullaby, nursery rhyme, or folksong updated (‘Cherylee’ on Red State, ‘Breakfast’ on PLMS); here, the echoes of playground chants in ‘When She Comes’ and ‘Dead Celebrity’ flatten any kind of musical hierarchy. They each look back to that first moment in childhood when we realize we can be creative – that music can be democratic – and they look forward to a moment in our collective history when all the icons that have so much power over us in 2014 are just material for children’s songs. Sure, the future's void but at least the past's present.


EMA in Deutschalnd:

21.05. Hamburg, Übel & Gefährlich
22.05. Köln, Blue Shell
23.05. Berlin, Prince Charles
31.05. Mannheim, Maifeld Derby



3 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Vor allem wegen "Neuromancer" gibt es 7 Punkte.

Dirk hat gesagt…

Beim Maifeld Derby verpasst.

Nicht so schlimm.

5 Punkte

Volker hat gesagt…

Nicht so gut wie Past Life Martyred Saints. Hier folgt auf Großartiges manchmal einfach Nerviges

7