Donnerstag, 6. März 2014

Linda Perhacs - The Soul Of All Natural Things



















Ob Linda Perhacs damit wohl im Guiness Buch der Rekorde landen wird? 44 Jahre nach ihrem ersten Album "Parallelograms" veröffentlicht die US-amerikanische Singer/Songwriterin nun mit "The Soul Of All Natural Things" das Nachfolgewerk.

"Parallelograms" war 1970 erschienen und verkaufte sich eher schlecht als recht. Doch Plattensammler sollten das Album später neu für sich entdecken (und entsprechend viel Geld für das Original hinlegen) und im Zuge der New Weird American Bewegung um Devendra Banhart, Joanna Newsom und CocoRosie (um nur einige zu nennen) entstand ein regelrechter Hype, der schließlich 2005 und 2008 zu Wiederveröffentlichungen auf CD und Doppel-LP führte. 

Die Musik von Linda Perhacs tauchte seitdem in zahlreichen Filmen auf und auf Einladung von Devendra Banhart betrat Linda Perhacs auch wieder ein Studio und steuerte den Backgroundgesang auf seinem Album "Smokey Rolls Down Thunder Canyon" bei.

Danach begann Linda Perhacs mit Unterstützung von Ramona Gonzalez (Nite Jewel) und Julia Holter wieder Musik zu machen und, inspiriert von der Natur in Form einer Sonnenfinsternis, Lieder zu schreiben. Heraus gekommen sind zehn behagliche und betuliche Folksongs, die von Akustikgitarren, Streichern, Klavier und Cello dezent unterlegt werden, auch einmal kleine Ausflüge in Richtung Flamenco ("The Soul Of All Natural Things") unternehmen, Synthies pluckern lassen ("When Things Are True Again") oder dringlicher werden können ("Intensity", "Immunity") und auf Linda Perhacs Stimme, der man niemals die 70 Jahre anhört, die aber immer vielfältig und -schichtig arrangiert ist, dahin schweben.
"The Soul Of All Natural Things" wird über Sufjan Stevens' Astmatic Kitty Label veröffentlicht und nicht nur er, Devendra Banhart, Joanna Newsom, CocoRosie oder Julia Holter werden sich "The Soul Of All Natural Things" in den Plattenschrank stellen bzw. auf den -teller legen.

“It’s so unusual,” says Sufjan Stevens. “We think as we get older that our artistry faces a decline in craft and focus. Her songwriting is as strong as or stronger than it was 40 years ago.”

Hier kann man den Song "Freely" und das (neben dem Titelsong) Album-Highlight "River Of Gold" hören.

At its most successful, The Soul of All Natural Things is delicate and ghostly, like early Joni Mitchell or the Carpenters' more haunting moments. The appeal of Parallelograms was its idiosyncratic harmonies and gentle new-age psychedelia, and those elements can be found on songs like "River of God" and "Freely." Holter's unusual vocal arrangements are her calling card, and her presence here is a definite asset, especially with the cascading choral setting of "Prisms of Glass." Unfortunately, Perhacs doesn't have the strength of voice she had in the 1970s. Her breathiness and wobble add some character, but she's far from the mezzo songbird she was in her prime.
The album's press notes call The Soul of All Natural Things "subtly polemical," and if that's true, the polemic is too subtle: When Perhacs does attempt to get trenchant, it's in lightweight, noncontroversial plaints like "Every day we work a little faster/Every day we work a little more" and "We're living on the edge/Playing on the edge." The album would have benefited from playing on that edge; instead, it rests on the laurels of its earthy prettiness.
(Slant Magazine)

4 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Ich sollte mir wohl auch einmal das erste Album anhören...

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

Stellenweise bezaubernd. 7 Punkte

Volker hat gesagt…

Schön

7

E. hat gesagt…

7,5