Freitag, 21. März 2014

Foster The People - Supermodel




















Ich weiß nicht, wie es um das Aussehen von Mark Foster, Cubbie Fink und Mark Pontius bestellt ist, aber übertragen auf den musikalischen Bereich wird es wohl nichts mit der Supermodel-Karriere.
Zwar hatten Foster The People auf ihrem Debütalbum "Torches" mit "Pumpet Up Kicks" einen Hit (Platz 9 in Deutschland, Platz 1 in Australien, Platz 3 in Kanada und USA), doch verfolgen sie auf Album Nummer Zwei nicht den zuvor eingeschlagenen Weg. "Supermodel" stakst statt dessen in Richtung 60er und 70er Jahre-Poprock (für den The Kinks, The Clash und David Bowie als Referenzen der Band herhalten müssen) und versucht sich auch auf dem glitzernden Laufsteg, der sich Disco nennt. Aber je häufiger ich die 11 Titel höre, desto mehr bezweifle ich sogar, dass sie die erste Runde bei GNTM überstehen würden. Aber Heidi Klum würde vermutlich dann doch die Wandlungsfähigkeit von Foster The People loben, den drei Jungs und ihrem Produzenten Paul Epworth (Adele, Paul McCartney, Bloc Party, Maximo Park) jeweils ein Foto in die Hand drücken und sich über das Plattencover freuen, dass passend zum Titel "Supermodel" gehalten ist und erneut von Young & Sick entworfen wurde: 
Supermodel's cover features an abstract surreal depiction of a model surrounded by a crowd of people and paparazzi holding up cameras and taking photographs as she poses on a stand. It also depicts the model reciting poetry, written as it streams downwards, enlarging as it reaches towards the bottom of the artwork; it reads: I ate it all; plastic, diamonds and sugar-coated arsenic as we danced in honey and sea-salt sprinkled laxative. Coral blossomed portraits in Rembrandt light; cheekbones high and fashionable. Snap! goes the moment; a photograph is time travel, like the light of dead stars painting us with their warm, titanic blood. Parasitic kaleidoscopes and psychotropic glow worms stop me dead in my tracks. Aphids sucking the red off a rose, but for beauty I will gladly feed my life into the mouths of rainbows; their technicolor teeth cutting prisms and smiling benevolently on the pallid hue of the working class hero.

Vermutlich liege ich, glaubt man dem Musikexpress, mit meiner Einschätzung also doch daneben:
SUPERMODEL ist musikalisch zwar kein „gefährliches“ Album geworden, aber ein hübsch aufgeregt vor sich hin rockendes mit Psychedelia-Auswüchsen (herausragend: das entzückende und einen völlig in den Bann ziehende „Nevermind“) und großen, großen Refrains.

Und die „Gefahr“, oder besser die Adressierung derer, lag bei FTP ja schon immer eher in den Texten. Handelte „Pumped Up Kicks“ von drohenden Amokläufen vernachlässigter Teenager und „Helena Beat“ von der Selbstverständlichkeit, mit der sich aufstrebende Starlets die Nadel in die Vene rammen, beleuchtet SUPERMODEL Konsumverhalten und die emotionalen Konsequenzen des Kapitalismus, dessen Manifestation in unseren Leben, wie wir wissen, die Traurigkeit ist. Den One-Hit-Wonder-Stempel kann sich die Band abschminken. Das lässt sich auch mit Zahlen belegen: „Coming Of Age“ läuft im US-Radio rauf und runter. Die Langzeitkarriere hat gerade erst begonnen. 


‘Supermodel’ largely echoes the ‘Torches’ template of blissfully blending genres into a churning whirlpool of euphoric pop: most tracks are overflowing with trademark sky-scraping synths, star-cradling melodies, and distorted guitars. They stray from this formula on the stripped-back ‘Fire Escape’ and ‘Goats In Trees’ – with mixed results.

The uplifting instrumentation is often at odds with the dark themes explored: ‘Pseudologia Fantastica’ deals with a PTSD-suffering war veteran’s return home to his family; ‘A Beginner’s Guide To Destroying The Moon’ hints at the cost of the dark side of capitalism.

Although ‘Supermodel’ is derivative – parts of ‘Are You What You Want To Be’ could easily pass as a mediocre Vampire Weekend song – it’s more often inventively imitative, rather than devolving into out-and-out mimicry.

Ultimately this is an unashamedly vibrant collection of variegated pop songs best enjoyed during a dancefloor freak-out. As frontman Mark Foster sings on the outro of the priceless indie-pop pizazz of standout track ‘Pseudologia Fantastica’: “You’ve got to love the madness of the feeling.”
(clash music)


Foster The People kommen zu einem Termin nach Deutschland:
03.07.14 Berlin, Astra

4 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Mir gefällt das Album wesentlich besser als das Debüt. 7,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Mir auch

7

Olly Golightly hat gesagt…

6 Punkte

Dirk hat gesagt…

Supermodel ist keine Superplatte.

5,5 Punkte