Montag, 17. März 2014

Dean Wareham - Dean Wareham



















Noch kein Album wurde hier vorab mit der Deutschland-Premiere eines Songs und einem exklusiven Albumstream gewürdigt. Verdient hat es Dean Wareham auf jeden Fall, schließlich schenkte er uns die wundervollen Galaxie 500 und die feine Band Luna. Nun hat er, nachdem zwischendurch einige Alben mit seiner Frau als Dean & Britta erschienen waren, erstmals eine Platte unter seinem eigenen Namen veröffentlicht. 

Dieser war bereit Ende letzten Jahres mit "Emancipated Hearts" eine EP oder ein Mini-Album voraus gegangen und genau an dieser Tatsache krankt leider nun "Dean Wareham". Natürlich beschert uns der gebürtige Neuuseeländer wieder einige schöne Galaxie 500-Momente, erinnert an Luna oder findet mit "The Dancer Disappears" (Death Cab For Cuties) und "I Can Only Give My All" (The Velvet Underground) auch Referenzen an andere Bands, jedoch ist nicht nur die Anzahl der Titel mit deren neun ein wenig dürftig ausgefallen. Es gibt auch keinerlei Überschneidungen mit den sieben Songs von "Emancipated Hearts", dabei hätten "Dean Wareham" noch der ein oder andere tolle Song wie "Love Is Colder Than Death" gut getan. Neben den beiden oben genannten Liedern sollte auf jeden Fall noch das abschließende "Happy & Free" besonders hervor gehoben werden.

So bleibt zu konstatieren, dass Dean Wareham durch diese Doppelveröffentlichung die Chance auf ein großes Album vertan und uns zwei solide Platten hinterlassen hat. 

"Dean Wareham" wurde von Jim James von My Morning Jacket produziert und gemeinsam mit Britta Phillips, Anthony LaMarca und eben jenem Jim James eingespielt. Das Album erscheint als CD mit blauem Cover, in der gelben Vinyl-Hülle steckt eine Platte in gleicher Farbe und über iTunes gibt es exklusiv einen zehnten Song.


Elsewhere, Wareham is all sad-eyed romantic: “Love Is Not A Roof Against The Rain” is full of cinematic ’60s sweep, with strings and melancholy giving way to a “To Sir With Love”-inspired swoon. “My Eyes Are Blue” treads similar territory, stretching its romantic legs (“We’ll love you in the meantime / We’ll love you in the lean times”) in some pretty reverb. “Holding Pattern” throws a very gentle curveball into the mostly chill record, riding a hypnotic motorik groove into a falsetto (or maybe just vaguely strained) chorus; if there’s a song here that could put Wareham back into college radio’s good graces again, it’s this one. It’s even got an inscrutably catchy line in “Kansas, Boston, Toto, Journey / San Diego over Denver, 17 to 6.” It’s no “Slide” or “Tugboat,” but it doesn’t need to be: It’s gorgeous and comforting all the same.
(a.v.club)

It’s basically a concept album about indecision, as Wareham plays more of a soothing raconteur than a singer. “Come turn the world on again,” he intones on “Beat the Devil,” adding an electric 12-string guitar reminiscent of the Byrds. James mostly plays spacey keyboards throughout, but affixes some of his famously imaginative guitar flourishes. Wareham, who is joined by his partner Britta at times, adds an anthem of pacifism in “Heartless People,” an ode to limbo in “Holding Pattern,” and finally breaks out with “Happy & Free,” with the cooly optimistic “there’s nothing wrong with the road we’re on — happy and free, for a while.” Many of his lyrics are obliquely intellectual (singing about “the Argonaut sea”), but it adds up to an understated sonic triumph that is unlike anything else out there today.
(Boston Globe)

2 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Oben hatte ich bereits alles gesagt.

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

7 Punkte