Montag, 24. Februar 2014

Mark Morriss - A Flash Of Darkness



















The Bluetones. Was habe ich die Band geliebt! Ich besitze alle sechs Alben der Band auf CD, habe The Bluetones 1996 auch live in Köln gesehen und reichlich Single-CDs erworben, da es sich die Band in ihren Anfangsjahren erlauben konnte so tolle Songs wie "Are You Blue Or Are You Blind?", "Castle Rock" oder "Marblehead Johnson" nicht mit auf die Alben zu nehmen sondern separat als Single zu veröffentlichen. 
Daher darf man mich wohl als Fan bezeichnen, auch wenn mich spätere Alben nicht wirklich überzeugen konnten und mich ihre Trennung 2011 nicht besonders tief traf. Wer jedoch "Expecting To Fly" (1996), "Return To The Last Chance Saloon" (1998) oder zur Not die Zusammenstellung "The Singles" auf Vinyl findet, der soll mich bitte schnell kontaktieren.    

Nun hat Mark Morriss, der ehemalige Sänger der Bluetones, mit "A Flash Of Darkness" sein zweites Soloalbum nach "Memory Muscle" (2008) veröffentlicht. Der Auftakt ist direkt äußerst gelungen: Beim Opener und Titelsong fragt man sich verwundert, wie man Western-Anleihen, Flöten-Klänge und Ba-ba-ba-Chöre in nur 3 Minuten stimmig zusammenführen kann und das folgende "Consuela" ist ein mitreißender und eingängiger Pop-Song in der Tradition von "Bluetonic" oder "Slight Return". Weitere Highlights sind für mich "Low Company" und "Life Without F(r)iction". 

Louder Than War ist begeistert und vergibt 8,5/10 Punkten:
The title track was written for a short-lived project called The Swedish Twins in unison with Matt Berry, although this is its first appearance in recorded form. It’s a sweeping, soaring thing with a tinge of flamenco threaded through the intricate arrangement. The lyrics are in reference to, as Morris puts it, “that moment when you’ve just turned out the light and everything remains semi-lit for a split second. It’s a revelation of a bad thing rather than a good thing.” There’s little that’s downbeat or oppressive about it; it’s a life-affirming handshake of intent that sets the tone for the rest of the album.

Space Cadet continues the highs; it has a woozy, past-midnight feel to it and Morriss lends a darker feel to his singing than his earlier material.

The lead single from the album is This Is the Lie. It’s a quieter, more reflective song than the rest of the set with acoustic guitar and wood-block flourishes framing a song about self-delusion. In isolation, it’s a cracker of a tune, but I’m not sure if it reflects the sheer joy of the rest of A Flash Of Darkness and may be off-putting to casual fans.

Consuela, on the other hand, is vintage Morriss. Heart-lifting melody, sweeping instrumentation that quickly takes flight and a lyric that references TV’s Jim Bergerac, it’s a thing of great beauty. You would have to be a hard-hearted cynic to dislike something this gorgeous. Personally, that would have been my lead single, but what do I know… 


Mark Morriss präsentiert uns mit "Pink Bullets" (The Shins) und "Nightcall" (Kavinsky) gleich zwei Coverversionen. Als erste Single wurde der Song "This Is The Lie (and That’s The Truth)" ausgewählt:


Das Album wurde mit Hilfe von Pledge Music finanziert und ist seit dem 21. Februar mit unterschiedlichem Artwork als CD (unten) und LP (oben) erhältlich. Der limitierten Auflage von "A Flash Of Darkness" liegt noch als Bonus die "This Is The Lie (And That's The Truth)" EP mit insgesamt 8 Titeln bei.


Mark Morriss in Deutschland:

26.03.14 Hamburg, Haus 73
27.03.14 Berlin, Privatclub
28.03.14 Düsseldorf, Pitcher
30.03.14 Frankfurt, Brotfabrik


























3 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Viel besser als die letzten Alben von The Bluetones!

7,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

6 Punkte

Volker hat gesagt…

6,5