Mittwoch, 5. Februar 2014

Drowners - Drowners



















Gemixt aus den Zutaten der klassischen The-Bands und versehen mit dem Etikett einer frühen Suede-Single: Das sind Drowners, ein Quartett aus New York, das zunächst in erster Linie Schlagzeilen wegen des Sängers machte, denn Matt Hitt ist wohl ein bekanntes und viel gebuchtes männliches Model. Jack Ridley (Gitarre), Erik Snyder (Bass) und David Rubin (Schlagzeug) vervollständigen die Band, die nun auch musikalisch für Furore sorgen möchte und diese Woche ihr Debütalbum veröffentlicht.

Die 13 Titel schrammeln die Amerikaner in knapp 30 Minuten herunter und wenn sich The Strokes nicht krampfhaft um eine Weiterentwicklung bemühen und jede Wiederholung scheuen würden, dann wäre "Drowners" auch gut als Nachfolger von "Is This It" (2001) durchgegangen. Natürlich nicht an dessen Qualität heranreichend - aber welchem Strokes-Album gelang das schon!?

Gleich mit dem Opener "Ways To Phrase A Rejection" meint man Julian Casablancas nöhlenden Gesang und das Gitarrenspiel von Nick Valensi und Albert Hammond Jr. zu vernehmen. Doch "The" Drowners bedienen sich nicht nur beim Garagenrock oder Post-Punk, sondern haben auch beim Britpop genau hingehört, so dass auch Parallelen zu The Libertines ("Let Me Finish"), The Rifles, The Smiths ("Luv, Hold Me Down") und - bei dem Namen natürlich unweigerlich - Suede zu hören sind. 



Während der NME 7/10 Punkten vergibt...
Guitarist Jack Ridley evidently worships at the altar of Johnny Marr, while songs such as ‘Unzip Your Harrington’ wear their second-hand Englishness with pride. ‘Ways To Phrase A Rejection’ proves the four-piece do a good enough job of recreating the kitchen-sink narratives of the era, but where they really excel is when they slip back into the 21st century: see ‘Bar Chat’, which fizzes along with pure garage-rock fury, frontman Matt Hitt adopting a Casablancas snarl and uncovering Drowners’ real potential as he goes. 


...ist der Guardian gerade einmal bei 2/5 Sternen:
If the axiom that talent borrows but genius steals is true, then Drowners will be getting their Mensa membership cards in the post any day now. Ways to Phrase a Rejection, the opening track on the New York-based group's debut album, couldn't be any more Strokesy if it turned up late for interviews and started making half-arsed solo spinoff records: the megaphone-treatment slurred vocals, the spindly guitar lines, the surges and lulls are all present and correct. It's unoriginal, but it's wildly exciting. And it's also, by a distance, the best thing on this collection. As the album runs on, it's apparent Drowners' presiding influence is actually the Smiths, but in common with so many groups inspired by that most individual band, they lack what made the Smiths special: Morrissey's lyrical facility and acuity, and Johnny Marr's ability to make something unexpected out of the most commonplace ingredients. On Watch You Change, especially, you can pretty much play Smiths instrumental bingo, chalking off the elements you've heard before.


Drowners in Deutschland:
19.02.14 Köln, Gebäude 9
20.02.14 Berlin, Lido


5 Kommentare:

Florian hat gesagt…

Danke an Dirk für die Empfehlung dieser Band. Habe direkt die Platte bestellt. Die Songs sind prima zugänglich und unterhaltend. Beim hören bekam ich Lust auf ein neues Koufax Album.

8 Punkte

Volker hat gesagt…

Die "The"-Bands kommen mir leider deutlich häufiger in den Sinn als Suede und äh (The) Smiths ;-).
Hatte mir mehr erwartet.

6

Olly Golightly hat gesagt…

7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Gute Indierock Platte in bester Strokes-Marnier.

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

7 Punkte