Donnerstag, 9. Januar 2014

Velochrome - A New Design For Love



















Noch ein Nachtrag aus dem Jahre 2013: Velochrome stammen aus Köln und haben seit 2010 mehrere EPs und Singles veröffentlicht. Mit "A New Design For Love" erschien im letzten September ihr erstes Album, das man über ihre Bandcamp-Seite als Download sowie in Form einer limitierten CD oder LP beziehen kann. 

Die 8 Titel lassen sich vielleicht stilistisch am besten beschreiben, wenn man einerseits einige Shoegaze-Bands der 90er Jahre wie Ride, Pale Saints oder Catherine Wheel nennt, andererseits Pioniere des Post-Punk Revivals wie Interpol und Editors heranzieht. Müsste ich für ein Mixtape eine zu Velochrome passende Band aus Deutschland suchen, so viele meine Wahl auf Diego und sollte ich Melanie (Bass), Christoph (Schlagzeug), Philipp (Gitarre) und Tobias (Gesang, Gitarre) als Vorband für ein Clubkonzert buchen, würden nach ihnen Motorama auftreten.



Sänger und Grafikdesigner Tobias Sawitzki klingt darauf ziemlich dandyhaft und die Band spielt extrem lässigen Shoegazepop dazu: Dandygaze is born! VELOCHROME haben mit diesem Album ein stilsicheres und durchdesigntes Werk hingelegt, dem es aber keinesfalls an Wärme fehlt, denn zu emotional packend sind die Lieder darauf.
Verbeugungen in Richtung alter Shoegaze-Helden wie CHAPTERHOUSE oder RIDE und Richtungsweisendes in Sachen Dreammpop wirbeln VELOCHROME mit Leichtigkeit zusammen: Jeder Song ist wunderbar aufgebaut und Schicht für Schicht wird eine Gitarrenwand aus Reverb und Delay gezaubert, ohne dass dabei die Melodien verloren gehen würden.
(Sublime)

Wie schon bei ihren früheren Songs wie «Don't you know me» ist eine gewisse Nähe zum britischen Gitarrenmusikschaffen nicht von der Hand zu weisen – melodischer Gitarrenpop mit der nötigen Prise an Atmosphäre lassen die 8 Velochrome-Songs auf dem Album angenehm „undeutsch“ klingen.
(coast is clear)



2 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Mit Köln-Bonus komme ich auf 7 Punkte.

Ingo hat gesagt…

Ohne Köln-Bonus: 8 Punkte