Dienstag, 14. Januar 2014

The KVB - Minus One



















Darf es heute ein bisschen Shoegaze sein? (I)

Der neue Longplayer von The KVB verdient diesen Namen eigentlich wieder nicht, denn wie bereits beim zuvor veröffentlichten "Immaterial Visions" dauern die 8 Titel von "Minus One" nur 33 Minuten. 

Neu ist "Minus One" eigentlich auch nicht, denn zum einen liegt die Veröffentlichung als CD und LP über A Records fast schon zwei Monate zurück und zum anderen waren 6 der 8 Titel bereits 2011 unter gleichem Namen als digitaler Download zu haben. Hinzugefügt wurden in neuer Hülle die Titel "Kill The Lights" und "Radiant Hour", der Rest erhielt zumindest einen neuen Mix von Anton Newcomb (Brian Jonestown Massacre).

Der Titel "Minus One" führt auch in die Irre, denn es wurden schließlich zwei Titel hinzugefügt und das Duo hat weder Kat Day noch Nicholas Wood verlassen.

Alte Titel im neuen Soundgewand bedeutet, dass sich stilistisch nicht viel verändert hat: der Bass klingt weiterhin nach Joy Division und New Order, die Drum-Machine pluckert schlicht und monoton vor sich hin, Gesang und Gitarrenwände erinnern an The Jesus & Mary Chain oder Spaceman 3 und die Synthie-Schlieren lassen einen immer wieder in Richtung der Lautsprecher schielen, um zu überprüfen, ob sich daraus nicht die passenden Trockeneis-Nebelschwaden erheben. 
  
Packed with sharp drum-machine beats, chorus-laden post-punk bass and distorted synthesizers, it’s by turns stately and red-raw. The stand-out track is ‘Dominance/Submission’ – an awesome, seven-minute motorik workout that runs fuzzy guitar and an octave-jumping synth riff together until you can’t tell which is which – but there’s plenty here that approaches that high point. ‘Passing By’ is all synths and bass like first-album New Order, while closing song ‘Radiant Hour’ recalls Interpol or ‘Faith’-era Cure. Sometimes those points of reference become almost overwhelming (check out the Mary Chain-lifting sneer on ‘Live or Die’), and just occasionally there’s not quite enough going on to stop that awful word ‘dirge’ drifting to mind. Generally, though, The KVB walk an impressive line between tradition and individual talent – especially considering that most of the tracks here were recorded and mixed by the band in their home studio. We’re not expecting ‘shoe wave’ to catch on, but here’s hoping that The KVB stick around for longer than the cybergrind movement: it sounds as if they’ve got plenty still to give. (Timeout)


And this third full-length from London-based boy-girl duo The KVB has a misleading title, because it actually turns the amps, as well as the existential angst, all the way up. The darkwave greats of old haunt the glowering and gloomy drone of ‘Again & Again’ and ‘Radiant Hour’, while ‘Dominance/Submission’ rolls out seven and a half doom-laden minutes of abrasive buzzsaw genius. This is a fresh, fierce and frightening record all of its own. (NME)

4 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Sehr unterkühlte 5,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

6 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

6,5 Punkte

Jörg hat gesagt…

Schattenspiel in der Dunkelheit. Viel Joy Division, viel Jesus & Mary Chain. Nicht so interessant wie der Vorgänger aber gut. 7 Punkte