Freitag, 13. Dezember 2013

Dean Wareham – Emancipated Hearts



Dean Wareham. Viel mehr muss man eigentlich nicht sagen. Ach, doch: Galaxie 500 und Luna. Zwei Bands, die uns durch die letzten Jahre der 80er (Galaxie 500) und die 90er (Luna) begleitet haben und zu unseren musikalischen Lieblingen gehörten.

Aus Nostalgiegründen und für alle, die nicht wissen wovon der alte Mann da redet:





Luna bestand bis zum Jahre 2005. Danach machten Bassistin Britta Phillips und Dean Wareham musikalisch und privat gemeinsame Sache und veröffentlichten Alben unter dem überraschenden Bandnamen Dean & Britta.

Vor kurzem erschien Dean Warehams erstes Solo-Album Emancipated Hearts.

Right from the outset of the mini-album, it’s clear that Wareham’s recent trip down memory lane had a greater effect on him that many anticipated. For years, Wareham has fended off inevitable comparisons between his projects and Galaxie 500: no one quite has his unmistakable singing voice, and Galaxie’s reputation has only grown as time has passed. Emancipated Hearts invites those comparisons, though, and not for superficial reasons. Wareham’s songs here bear structural resemblances to Galaxie 500. Wareham has returned to the deceptively simple songwriting style of his past, allowing the songs to breathe and expand in the studio without having to say too much. It’s a technique that works, and Wareham does it better than any songwriter currently working. (popmatters.com)



Zwar kann und möchte Wareham seine Inspiration durch Velvet Underground nach wie vor nicht verleugnen, aber insbesondere die Streicher-Parts von Gillian Rivers verleihen dem Werk dann doch eine ganz eigene Note. Inhaltlich ließ sich Wareham von Catchphrases aus Poesie, Literatur, Film, Funk und Fernsehen inspirieren, um die herum er dann seine Geschichten spann - wie so oft; nur dass er das dieses Mal bewusst zum Anker seiner Songs machte. Es ist dieses also ein typisches Werk aus dem Hause Wareham und für alle Fans von Galaxie 500, Luna und Dean & Britta nachdrücklich zu empfehlen. (gästeliste.de)

Und wie ist Dean Wareham so live? Antwort hier.

4 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte

Christoph hat gesagt…

Wenn alle Lieder so wären wie Love is colder than death, wäre das eine 12 Punkte-EP!

So 8,5

Olly Golightly hat gesagt…

8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Warum wird im Titelsong "Little Drummer Boy" zitiert? Naja...
Dennoch ein erfreuliches Wiedersehen.

6,5 Punkte