Dienstag, 8. Oktober 2013

The Naked And Famous - In Rolling Waves

















Da war Deutschland mal wieder ein wenig spät dran: Zumindest beim Debütalbum "Passive Me, Aggressive You" von The Naked And Famous vergingen einige Monate, bis die Platte auch hierzulande zu haben war. Dann wurde "Young Blood" ein überraschender Single-Hit, der auch die Verkaufszahlen der Platte nach oben schnellen ließ und schon erscheint "In Rolling Waves" mit gestiegenem Erwartungsdruck auch in Deutschland pünktlich.

Daher nahmen sich The Naked And Famous, nachdem sie zwischen 2010 und 2012 über 200 Konzerte in 24 Ländern gespielt hatten, eine kleine Auszeit und begannen in Los Angeles mit den Aufnahmen zu "In Rolling Waves". Die 12 Titel wurden von Justin Meldal-Johnsen (Tegan And Sara, M83) produziert sowie von Alan Moulder (U2, My Bloody Valentine, Smashing Pumpkins) abgemischt und zeigen eine breitere Bandbreite und eine rockigere Ausrichtung als noch das Debüt: Mit der Single "Hearts Like Ours" liefern sie auch diesmal einen potenziellen Elektro-Pop-Hit, "Waltz" wildert im Garten von The xx, "The Mess", als Duett zwischen Alisa Xayalith und Thom Powers angelegt, hätten die Stars sicherlich gern im Repertoire, Gitarrenausbrüche lassen "Grow Old" sowie den Titelsong interessanter werden und auch eine von akustischer Gitarre, Synthies und Streichern umwehte und zu immer größerem Klangvolumen anschwellende Ballade ("A Small Reunion") finden sich am Ende einer gelungenen Platte.



the naked and famous beginnen in ‘ a stillness ‘ mit diesen instrumenten, verschleppen das tempo, spielen direkt mit den einbrechenden erwartungen der hörer und gönnen sich gegen ende doch den triumphalen marsch durch eine bombastische soundkulisse. ‘ hearts like ours ‘ ist der song für die einsamen herzen. mit stampfenden synths und harmonischen gitarren bewegen sich the naked and famous auf einen euphorischen refrain zu erschaffen mächtige klänge in ihrer so typischen manier. das gleichnamige titelstück mit seinem dissonanten post-rock und dem geschickten spiel zwischen den höhen und tiefen verkörpert hierbei wohl am besten die eigenen ambitionen und erzeugt zugleich ein ebenso großes endresultat. ‘ the mess ‘ erinnert durch den aufbau und den mehrstimmigen gesängen ein bisschen an ‘ girls like you ‘ aus dem debüt – tut der spielfreude jedoch keinen abbruch. das ende der ersten und der anfang der letzten hälfte auf ‘ in rolling waves ‘ sind dagegen bedeutungslos und auch ‘ i kill giants ‘ möchte in den vier minuten spielzeit nicht so wirklich aufdrehen.
leider entsteht dadurch eine gewisse beliebigkeit, die besonders durch ‘ what we want ‘ expansiv an negativer bedeutung gewinnt. the naked and famous bekommen glücklicherweise kurz darauf in ‘ we are leaving ‘ die kurve, brechen kompromisslos in äußerst launische gebiete ein, plündern dort ohne rücksicht die träume der letzten sommernacht und zertrümmern diese unter klagenden harmonien unter freiem himmel. es scheint als wären die letzten minuten nur das mittel zum zweck für diese übeltat gewesen. insgesamt ist ‘ in rolling waves ‘ nicht mehr so leicht greifbar wie noch das debüt, jedoch grundlegender in den akkord-strukturen und spannender, wenn man letztlich als hörer in diesen epischen strudel der synth-pop-entdeckungsreise eintauchen darf.
(oh fancy)


Their debut saw The Naked And Famous widely compared to MGMT, but something about the way Thom Powers wore a leather jacket suggested he wanted to be New Zealand’s answer to U2. With its vast sonic horizons, throbbing electronics and chugging guitars, ‘In Rolling Waves’ may put that plan in motion, albeit with Alisa Xayalith’s cute-as-a-kitten vocals softening the edges. The result of rock band power-move (moving to LA) and life experience (a broken relationship), it’s a self-important album, but an accomplished one. And ‘Hearts Like Ours’ proves they can still knock out a killer single.
Read more at http://www.nme.com/reviews/the-naked-and-famous/14782#Th2E0pssMtdvod5E.99
(NME)

The Naked And Famous in Deutschland:

05.11.13 Frankfurt, Gibson
06.11.13 Hamburg, Markthalle
07.11.13 Berlin, Kesselhaus
10.11.13 München, Theaterfabrik
18.11.13 Köln, Live Music Hall

2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

5,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Wenn ich CHVRCHES 7 Punkte gebe, dann muss ich hier auch so großzügig sein.