Montag, 21. Oktober 2013

Summer Camp - Summer Camp

















Die erste Vorladung (X)

Personalien:
Ob sich Jeremy Warmsley und Elizabeth Sankey tatsächlich in einem Sommercamp kennen gelernt haben, weiß ich nicht zu berichten, aber letztendlich führte es die beiden Engländer vor den Traualtar und zur Gründung der Band Summer Camp

Tathergang:
Seit 2005 veröffentlichte der Singer/Songwriter Jeremy Warmsley mehrere Singles und zwei Alben, 2009 gründete er zusammen mit seiner Frau Elizabeth Sankey, die singt und die Texte schreibt, die Band Summer Camp. 2011 erschien über Moshi Moshi ihr erstes Album "Welcome To Condale", dem nun das von Stephen Street (The Smiths, Morrissey, Blur) produzierte "Summer Camp" folgt.

Plädoyer:
Summer Camp beginnen ihr Album mit einem Titel namens "The End", zitieren das Twin Peaks Thema, lassen "Fresh" nicht frisch, sondern nach "Clouds Across The Moon" klingen, schauen auch einmal bei Saint Etienne vorbei und bewerben sich mit ihrem sommerlich-leichten Synth-Pop nachträglich für den Soundtrack eines John Hughes-Films. 

Zeugen:
This is a record with so much swagger, poise and confidence it could have been recorded by a band twice their age. (music OMH)

All in all, Summer Camp have offered up a wholly enjoyable second effort, possessing of a homespun charm that bears more similarities to those early Myspace demos than predecessor 'Welcome To Condale'. (This is Fake DIY)

Farewell to Condale, the ’80s teen-flick soundstage for Summer Camp’s brilliant rom-pop 2011 debut; welcome to the slick ’90s house club of their equally impressive second. (NME)

It’s a charming record, but one likely to be appreciated to its fullest only in the dingiest times of the year, those days when you find yourself in need of a reminder of sunnier months just to keep going. (The Line Of Best Fit)

Indizien und Beweismittel:



Ortstermine:
04.12.13 Köln, Studio 672
05.12.13 Hamburg, Prinzenbar
11.12.13 Berlin, Comet Club
12.12.13 München, Atomic Cafe

Urteile: 
Nun sind die werten Richter gefragt...


1 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Nettes Pop-Album.

6 Punkte