Sonntag, 15. September 2013

Manic Street Preachers - Rewind The Film


















10 Fakten zum neuen Album der Manic Street Preachers:

1. Das elfte Studioalbum der Manic Street Preachers trägt den Titel "Rewind The Film", beinhaltet 12 Titel und läuft knapp 48 Minuten. Und es wird nicht das einzige Album bleiben, dass in den nächsten Monaten vom Waliser Trio veröffentlicht werden wird: Insgesamt entstanden nämlich 35 neue Songs, von denen die akustischen auf "Rewind The Film" versammelt wurden. Das zweite soll wohl den Titel "Futurology" tragen, im Mai 2014 veröffentlicht werden und uns dann wieder die rockigere Seite der Manic Street Preachers zeigen:
"We've nearly finished mixing this [the first album]. It's much more acoustic based – I think there's one electric guitar on the entire record. But it's not Campfire Street Preachers, we're not banging boxes or anything... The lead track sounds like a mix between "Rocks Off"-era Stones and Vegas-era Elvis."
"I can tell you that both albums will be very different from each other in terms of style... One will be more acoustic and gentle in nature with lots of horns and a real atlantic soul element to it, while the other's going to be way more spikey with lots and lots of electric guitar on there."
(James Dean Bradfield)

2. Den letzten Song des Albums verstehen die Manic Street Preachers als Bindeglied zum anderen Album. "30-Year War" ist ein Anti-Margaret Thatcher-Song, der bereits vor dem Tod der ehemaligen Premierministerin geschrieben wurde. Dazu Nicky Wire:
"It starts with the miners' strike and moves through Hillsborough, and it's a critique of the attack on the working classes over the last 30 years. It's the most spiteful, angry track on the album, and it's almost the link to the other record - it sounds like Lodger-era Bowie."

3. "Rewind The Wind" wurde im Band eigenen Faster Studio in Cardiff, in den Rockfield Studios in Monmouthshire und den Hansa Studios in Berlin aufgenommen. Als Produzenten werden die Manic Street Preachers selbst, sowie Alex Silva genannt, mit dem sie auch schon auf "The Holy Bible" (1994) zusammenarbeiteten. Dennoch sieht die Band eher Parallelen zu einer anderen ihrer Platte:
"(If) this record has a relation in the Manics back catalogue, it's probably the sedate coming of age that was This Is My Truth Tell Me Yours."
(James Dean Bradfield)

4. Zum Titelsong des Albums gibt es ein großartiges Video. Als Gastsänger, oder besser Duettpartner von Bradfield ist darauf Richard Hawley zu hören, der Folgendes zu berichten weiß:
We swapped phone numbers and texted each other occasionally, but he was off having a family and a break while I was away on the road, then he just phoned me and said, "We've written this song and all decided that you have to sing it or it won’t go on the album." So I just said, "I can’t let you down," and it was a great honour I drove down to Cardiff in a day and it's a really beautiful song. I play a bit of Hawaiian guitar on it and it's me and James doing a duet. He sings one part and I sing another. Nick wrote the words I sing and James wrote his bit, so it's a very personal song and I was surprised that Nicky wanted me to sing it, but now that I've done it I can see why. It's quite dramatic and acoustic.


5. Außerdem gibt es zwei weitere Gastsängerinnen zu hören: Lucy Rose auf "This Sullen Welsh Heart" und Cate Le Bon auf "4 Lonely Roads".

6. "3 Ways To See Despair" wurde für Morrissey geschrieben, da sie aber eine Ablehnung durch Morrissey nicht ertragen würden, haben ihm die Manic Street Preachers den Song nie zukommen lassen.

Gut, eine elektrische Gitarre erklingt nur im hymnischen „3 Ways To See Despair“, aber auch die übrigen Titel entwickeln genug Wucht – wofür gibt’s mehrstrahlige Bläsersätze und all die vielen Tonspuren, mit denen akustische Gitarren aufgetürmt werden können? Trotzdem beginnt man die Gitarre vom Anfang und damit die typisch instrumentierten „Manics“ zu vermissen. Nichts gegen das Songwriting, das hier klar und melodiös im Vordergrund steht. Dafür, nicht für den Lärm, darf man sie lieben. So ist etwa das Titelstück, größtenteils gecroont von Britpop-Legende Richard Hawley und gekonnt gekontert von James Dean Bradfields druckvollerem Organ, eine Liebeserklärung an die verflossene walisische Bergbauindustrie – und damit ein weiterer Schmähsong auf die inzwischen ebenfalls selige Radikalprivatisiererin Margaret Thatcher. Die Band setzt mit ihrem Protest auf Folk und klingt stellenweise so konventionell rural wie Fairport Convention; später wird sogar der Woody Guthrie der Dust-Bowl-Ballads-Ära zitiert. Musikalisch bleibt das süffig bis aufregend. Die Manics minus ihre Wut, das ist purer Pop. Was aber aus den gefälligen Kompositionen allzu gefällige macht, ist die dezidiert linke Gesellschaftskritik mit den sentimentalen Beschwörungen besserer Zeiten. Ästhetisch wie inhaltlich ist Rewind The Film einer Nostalgie verhaftet, die sich ihrer Tränen nicht schämt und deshalb zu oft die Grenze zum Kitsch überschreitet.
(Musikexpress)

7. Als erste Single wurde "Show Me The Wonder" ausgewählt und eine Woche vor dem Album veröffentlicht. Als mögliche zweite Single werden "As Holy As The Soil (That Buries Your Skin)" und "Anthem For A Lost Cause" gehandelt.
Das Video zu "Show Me The Wonder" spürt dem 70er Jahre-Feeling des Songs nach:


8. Fans müssen sich nicht nur den digitalen Download der Single zulegen, sondern für die Vervollständigung ihrer Sammlung auch die beiden unterschiedlichen Vinyl-Ausgaben, denn mit "Melancholyme", "T.E. Lawrence on a Bike" und "What Happened to the Blue Generation"  finden sich darauf insgesamt drei unterschiedliche B-Seiten.

9. Bei Metacritic wird "Rewind The Film" aktuell mit 86/100 Punkten bei 6 Kritiken geführt: 
It reveals a broader musical and emotional palette than they've exposed before. (The Independent)

The biting nostalgia of middle age runs throughout the lyrics and the band’s desire to produce something akin to ‘Automatic For The People’ is largely fulfilled. (Clash Music)

Sometimes the marriage of sentiment and sound is more obvious but it doesn't undermine the thoughtfulness of their restraint. (The Guardian)

10. "Rewind The Film" ist als Download, Vinyl, CD und in einer Deluxe Version erhältlich, die fast schon traditionell alle Titel in Demo-Versionen (plus Live-Aufnahmen von "There by the Grace of God", "Stay Beautiful", "Your Love Alone Is Not Enough", "The Love und Richard Nixon" and "Revol") offeriert.  

5 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Auf den Anfang des Albums werde ich nicht häufig zurückspulen. 6 Punkte

aXel hat gesagt…

7.5

Dirk hat gesagt…

Ich befürchte, dass ich in eingen Monaten, wenn das zweite Album erschienen sein wird, ebenfalls sagen werde, dass 5-6 Stücke dieser Platte mit 5-6 der anderen ein richtig tolles Album ergeben hätten.
So sind es leider nur

7,5 Punkte

U. hat gesagt…

6 Punkte.

Dirk hat gesagt…

Manic Street Preachers live in Frankfurt (Setliste, Fotos, Bericht)
(Setliste, Fotos, Bericht)