Donnerstag, 8. August 2013

TG Mauss - Dear Stranger,

















Zum heutigen Weltkatzentag präsentieren die Einen "Die 20 besten Katzenwitze", die Anderen "Lustige Videos" und wir reziprok TG Maus, äh, TG Mauss.

Torsten Mauss hat mit "Mechanical Eye" und "Gravity Will Keep Us Together" bereits zwei Alben über das belgische Label Quatermass veröffentlicht. "Dear Stranger," erschien nun über Karaoke Kalk und erinnert sehr an Tontraeger, ein früheres Projekt des Düsseldorfers. Knisternde Beats, verhuschter Gesang, verträumtes Gitarrenspiel und pluckernde Synthies fließen größtenteils langsam und gemächlich dahin und nehmen nur in wenigen Augenblicken, etwa bei "Don't Argue", an Fahrt auf.  

Freunden von The Notwist, März, Schneider TM oder B. Fleischmann sei "Dear Stranger," ans Herz gelegt.



Da ist der Opener „OMG“, der von Synthie-Flächen getragen wird, die anmuten, als wollten sie gleich zersplittern. Diese in Kombination mit einer mittels Vocoder extrem verfälschten Stimme machen die distinktiv elektronische Erscheinung dieses Tracks aus. Im darauf folgenden „Tuesday“ findet eine Synthese von tiefem Bass und warmer, fast samtiger Gesangsstimme statt. Im krassen Kontrast zum Beginn des Albums steht das verträumte, gitarrendominierte Stück „Circle Lane“, das schon fast an Folkpop erinnert. Irgendwo dazwischen dann der Titeltrack, der die analoge und die digitale Seite gekonnt verwebt. Das Fremde muss also nicht nur „das Andere“ sein, sondern es wird deutlich, dass in ihm immer Elemente sowohl von Identität als auch Alterität mitschwingen.

Dieses sehr moderne Element wirkt bei TG Mauss jedoch in keinster Weise bedrohlich. Ganz im Gegenteil vermittelt das gesamte Album, auch und gerade da, wo man sich an das Fremde im Eigenen erinnert fühlt, eine angenehme Atmosphäre, das Exotische bekommt etwas fast Heimeliges. Dies ist jedoch auch der vielleicht einzige Kritikpunkt an „Dear Stranger,“ – das Album ist voller Ideen, krankt jedoch etwas an seiner Selbstgenügsamkeit. Es ist keinesfalls langweilig, aber auch nicht gerade radikal, die Stimmung könnte man vielleicht mit „behaglich“ treffend beschreiben. Ein klein wenig mehr Experimentierfreude und Mut zum Bruch, zum Bombast, zur Verschrobenheit und „Dear Stranger,“ hätte ein ganz besonderes Album werden können. Nichtsdestotrotz ist es jedoch nach allem immer noch ein sehr gelungenes Werk, das dazu anregt, alte Hörgewohnheiten zu überdenken. Lieber Fremder, wir kennen uns zwar nicht, aber das können wir ja gemeinsam ändern.
(éclat)


Styled to sound intelligent but sleazy, Stranger sees Mauss acting as a manic sound engineer with a collection of defunct instruments. Particularly fond of prog rock synths, he offsets his sketches with soft gloomy vocals, the kind German electronica relies on so well. ‘Ghosts’ features mopey strings, a nodding beat and groans of “I’m begging for the ghost/Trying to warn me I’m alone”, as if Mauss feels so under-appreciated he’s given up on the living and is now forging friendships with the dead. ‘Tuesday’ is built around a two-chord keyboard demo and lyrics about dearly departed drinking buddies, while ‘Don’t Argue’ opens with spooky clarinets before delving into IDM jazz (less terrible than it sounds - it involves Mauss humming to a looped guitar riff and click track).

As quirky as it may be Dear Stranger aims to be more than just electronic tailpieces, and Mauss does more than repeatedly try to out-weird Laurie Spiegel. Some of the stuff here is his most commercial yet, with the fuzzy, upbeat electropop of ‘Sun Kind’ playing like Tarwater with softer edges, and ‘Welcome’ using clattering Cozy Powell-like drums and guitar riffs to swaggering effect. Mauss is clearly trying to appeal to more than just his German trainspotter audience, asking casual listeners “Dear stranger/Why do you disappear/Every time you get so near” on the title track. To anyone who’s ever wondered how Roxy Music might sound if you kidnapped Bryan Ferry and let them jam, these are the tracks that will sway you.

Despite an obtuse, arty exterior which will provoke dismissal from some (only a Casio completist could love the digital yodeling of ‘OMG’), Dear Stranger is a success if Mauss’ objective was to write stuff with wider appeal. ‘I’m a Child’ contains his most beautiful guitar melody to date, winding around you like a scarf after the iciness of the previous tracks, and ‘Circle Lane’ is a straight-up acoustic serenade: no tricks or squeaking, just one guitar and Mauss’ sleepy voice confessing how his girl makes him feel (”Sharp, yellow and struck by lightning”). Though still a long way from conventional electronic pop, the record shows Mauss maturing as a producer, and gets a lot less posturing with every spin.
(Drowned In Sound)



2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Gefällt mir gut, auch wenn kein Song so richtig hängen bleibt.

6,5 Punkte