Mittwoch, 17. Juli 2013

Muso - Stracciatella Now

















Deutschland-Tour
7. Station: Heidelberg

Wer hätte das gedacht? Stracciatella liegt (hinter Vanille, Schokolade und Erdbeere) auf Platz 4 der beliebtesten Eissorten Deutschlands. 
Ob Daniel Giovanni Musumeci in den Heidelberger Eisdielen immer Stracciatella orderte, ist mir nicht bekannt, jedoch trägt das aktuelle Album der Rappers, der den Künstlernamen Muso trägt, den Titel "Stracciatella Now". 

Muso hat mit Marc Übel, dem Schlagzeuger von Sizarr, einen Mitbewohner aus einem anderen musikalischen Kontext, und fand mit Konstantin Gropper von Get Well Soon und Markus Ganter, der bereits "Psycho Boy Happy" produzierte, zwei Produzenten, die man ebenfalls nicht mit Hip Hop und Rap in Verbindungen bringen würde. Daher klingt "Stracciatella Now" mit seinen opulenten Arrangements, synthetischen Effekten und Samples auch anders als erwartet und tendiert auch mal in Richtung Indie oder Pop. Musos düstere und ichbezogene Texte dürften auch Freunden von Casper und Marteria gefallen. 

Mein Fall ist weder "Stracciatella Now" noch Stracciatella, daher lege ich jetzt erst einmal "Rest Now Weary Head, You Will Get Well Soon" auf, esse ein Pistazieneis und sinniere über meine persönlichen Top 5-Eissorten. 



Mit seinem lange erwarteten Album »Stracciatella Now« untermauert der Heidelberger den ihm schon seit einiger Zeit vorauseilenden Ruf als Ausnahmeerscheinung. Texte, Tonart und Technik des MCs sind unverwechselbar und vereinen sich zu Liedern, die mit wachen Augen durch die Dunkelheit wandern. Für die Produktion sind mit Konstantin Gropper (Get Well Soon) und Sizarr-Produzent Markus »Pink« Ganter zwei Musiker verantwortlich, die man eher aus dem Indie-Pop-Kontext kennt.
Gemeinsam kleiden sie Musos Lyrics in wuchtige Arrangements aus Live-Instrumenten und Samples. So entsteht ein selten gehörter Klang zwischen Spoken Word, HipHop, Pop und TripHop, der sich zu sperrigen Stücken wie »Garmisch-Partenkirchen« entwickelt, aber auch in Hits wie »Blinder Passagier« und »Malibu Beach« verwandelt. Aktives Zuhören sei in jedem Fall empfohlen. Muso zeigt mit »Stracciatella Now« eindrucksvoll, dass er weitaus mehr ist als nur der Nachdenkliche bei Chimperator. Ein Album, das »Sei dir nicht zu sicher« in silbern funkelnden Lettern auf dem eng anliegenden schwarzen Shirt trägt.
(intro)


Positive Aspekte
Musos Lyrik ist charakterisiert durch ein wild assoziatives Vorgehen, welches dem informierten HipHop-Kopf spätestens seit dem audiovisuell umgesetzten Titel "Garmisch-Partenkirchen" bekannt sein dürfte. Somit sind die verschiedenen Anspielstationen des Tonträgers kaum vorhersehbar und versetzen den entdeckenden Rezipienten immer wieder in Erstaunen.
Zentral für die Güte eines Werkes ist das Zusammenspiel von Inhalt und Vortrag. Vor diesem Hintergrund ist zu konstatieren, dass sich Musos bedächtig zurückgelehntes Tempo sehr gut mit der komplex verschachtelten Assoziationskunst des Protagonisten ergänzt. Schließlich möchte man als Zuhörender ansatzweise die Chance haben, den Vortrag inhaltlich nachvollziehen zu können.
Das Gesamtbild abrundend besticht auch die musikalische Umsetzung des Werkes durch eine dezent zurückhaltende Grundausrichtung, die sich in den richtigen Momenten verspielt in den Vordergrund drängt.
Als qualitative Leuchttürme seien an dieser Stelle die Titel "Garmisch-Partenkirchen", "Malibu Beach", "Blinder Passagier" und "Die alte Ruine" namentlich erwähnt.
Negative Aspekte
Gleichwenn man dem Tonträger bei zwölf Anspielstationen nicht vorwerfen kann, der Quantität vor der Qualität den Vorzug zu geben, ist im letzten Dezil der Platte bedingt durch den Titel "All eyes on me" ein qualitativer Abfall zu verzeichnen. Leider ist dieser Rückgang nicht ausschließlich auf die hohe Qualität der restlichen Anspielstationen zu attribuieren, da besagter Titel laut meiner objektiven Meinung auch im Vergleich zu Konkurrenzprodukten stark abfällt. Es sei den verantwortlichen Musikern jedoch gegönnt, sich an dieser Stelle abseits jeglicher Genrekonventionen ausgetobt zu haben.
(Herr Merkt spricht über Hip Hop)



Muso kommt zu Stracciatella-Essen in deine Stadt:

05.09.13 Stuttgart, Rocker 33
06.09.13 Kaiserslautern, Kammgarn
07.09.13 Mannheim, Schlossfest
10.09.13 Köln, Gebäude 9
11.09.13 Münster, Gleis 22
12.09.13 Berlin, Festsaal Kreuzberg
13.09.13 Erfurt, Centrum Klub
16.09.13 Augsburg, Ostwerk
17.09.13 München, Kranhalle
27.09.13 Hamburg, Reeperbahn Festival
28.09.13 Heidelberg, Karlstorbahnhof

3 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Passend zur Deutschland-Tour einige neue deutsche Gerichtstermine: Erdmöbel, Slut, Wingenfelder, 2raumwohnung, Thees Uhlmann und Casper.

Ingo hat gesagt…

Mir fehlen die Worte und die Punkte... 4,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ingo war mit seiner Wertung noch recht freundlich. Ich möchte es nicht noch einmal hören müssen, daher bleibt eine Wertung aus.