Samstag, 13. April 2013

Kavinsky - OutRun



The year was 1986
He was a teenager like any other
Dreaming of his heroes and in love with a girl
But on a thunderous night along a ragged coast
A mysterious red car came to him
Its power lighting his eyes blood-red

In a flash all was lost in the hellfire of twisted metal
When our hero emerged from the burning wreckage
He and the car had become one, their souls spliced forever
Leaving him to wonder the night alone
Invisible to everyone but her.

Der gesprochene Text des Openers Prélude von Kavinskys Debutalbum OutRun ist das Set-Up für die darauf folgenden 45 Minuten Kopfkino und die Musik des 37jährigen Franzosen ist der dazugehörige Soundtrack. Der frühe Tod des fiktiven Helden im Jahr 1986 bedingt eine audiovisuelle Verwurzelung mit dieser Ära und so klingen die Songs des Albums wie Blaupausen für die Musik, die eine nächtliche Tour der beiden Miami Vice-Polizeibeamten Crockett und Tubbs über den Ocean Drive untermalt und die dazugehörigen Videos sind da ebenfalls nicht weit von entfernt:



Mit "Nightcall" lieferte Kavinsky den berühmtesten Song zum wohl erfolgreichsten Soundtrack des vergangenen Jahres: "Drive" […] - jetzt folgt endlich das Debütalbum zum größten Hit des Soundtracks. (welt.de)



Dafür ist der französische Produzent Vincent Belorgey verantwortlich, der mit seinem Alter Ego und Geschichten um Zombies, Comics, sexy Autos, Achtziger-Filme, Horror-Szenarien und Video-Games erfolgreich an seinem eigenen Mythos arbeitet. Auf Albumlänge erinnert der Kavinsky-Sound am meisten an Daft Punk, während sich deepe Synthies und die düstere Gangsterattitüde seines Megahits wie ein roter Faden durch "OutRun" ziehen. Atmosphärisch, dunkel, cool - volle Breitseite. (welt.de)

Kavinskys Sound ist universell einsetzbar, sie ist mehr als 'nur' Clubmusik. Man glaubt, die Tracks bereits zu kennen, obwohl sie doch frisch sind. Da kann einem schon mal blümerant zumute werden. Die Testarossa-Heckschleuder ist eben nichts für Fahranfänger. Auch "Protovision" und "First Blood" sind wahre Perlen ihres eigenen, speziellen Genres. Aufheulende Gitarren wie bei Yngwie Malmsteen, krachende Drums, man wähnt sich auf einem Van Halen-Konzert anno 1984. Nur ohne Leopardenleggings. (laut.de)

OutRun ist bereits als LP, CD und Download erschienen. Ende April folgt noch diese schöne Vinyl Deluxe Edition.

2 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

9 Punkte

Dirk hat gesagt…

Da hat wohl jemand zu viele 80er Soundtracks gehört oder jemand versucht uns olle Daft Punk B-Seiten unterzujubeln.

3,5 Punkte