Freitag, 26. April 2013

Junip - Junip

junip

Musik höre ich meist während ich reise. In überfüllten Zügen am Tag oder leeren Zügen in der Nacht, im Stau oder bei hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn oder während Wartezeiten an Haltestellen ist man häufig sehr verschiedenen Stimmungen ausgesetzt. Manche Alben können sich in diesem Umfeld nicht durchsetzen, andere verleihen die notwendige Aggressivität um auch zwischen Mannheim und Stuttgart noch einen Sitzplatz zu ergattern. Und dann gibt es noch “Junip”.  Diese Platte wirkt derart beruhigend auf mich, dass mir viele der sonstigen Einflüsse egal sind.

Junip ist die Band um José González. Solo veröffentlichte er 2003 und 2007 Alben, bekannt wurde seine Cover-Version des The Knife Songs “Heartbeats”. In Form von Junip gab es 2005 eine EP als erstes Lebenszeichen. 2010 erschient dann mit “Fields” das erste komplette Album und nun folgte “Junip”.

Die Musik auf dem aktuellen Werk der schwedischen Band überrascht nicht sondern bewegt sich souverän zwischen Singer/Songwriter Titeln (die aber meist weniger reduziert sind als González’ Solostücke) und “Indiefolkpop”. Obwohl dieser musikalische Korridor recht eng wirken kann, versammelt die Band dank der dezenten Rezitierung weitere Musikstile wie Krautrock und Blues zehn individuelle Songs auf “Junip”. “Line of fire”, “So clear” und mein Lieblingssong “Your life your call” stechen aus dem homogenen Werk etwas hervor. Und über allem schwebt González’ ergreifende Stimme.

Bedroomdisco.de:

‘Junip’ wird nicht langweilig, weil kein Song ist wie der andere. Es gibt die poppigen Ohrwürmer die krautrockigen Schrammelsongs, die langsamen Folknummern wie der letzte Song des Albums, ‘After All Is Said And Done’. Und doch wird alles zusammengehalten von Josés samtiger Stimme, die stets so vertraut wirkt, dass man sich einfach fallenlassen möchte, ohne irgendwelche Vorbehalte zu haben.

Das Video zu “Your life your call”:

Junip ist im Mai in Deutschland unterwegs:

  • 03.05.2013 Heidelberg
  • 04.05.2013 München
  • 05.05.2013 Berlin
  • 06.05.2013 Hamburg
  • 10.05.2013 Köln

5 Kommentare:

Christoph Süßmann hat gesagt…

Line of Fire ist schon jetzt mein Song des Jahres. Unerklärlicherweise ist Junip bisher gänzlich an mir vorüber gegangen - umso erfreulicher was Herr Gonzalez hier abliefert.

8 Punkte

Volker hat gesagt…

Wenn der Standard von "Line Of Fire" über das ganze Album gehalten worden wäre, hätte man es hier mit einem Top10 Kandidaten zu tun, so immer noch gute

7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Sorry, dem kann ich leider wenig abgewinnen...

5 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Ich stimme Olly zu. 7,5 Punkte