Freitag, 15. März 2013

Suede - Bloodsports

















"I just want you to know. There will be another Suede record. But not yet." 
So sprach Brett Anderson im Dezember 2003. Es folgten das auf ein Album beschränkte Projekt The Tears von Anderson und Bernard Butler, sowie vier Soloalben des Suede-Sängers. Ab 2010 gab es einige Reunion-Konzerte und nun, mehr als 10 Jahre nach "A New Morning" bewahrheitet sich Andersons Aussage. 

"Bloodsports" ist der Titel des sechsten Albums von Suede, das sich klanglich an dem glamourösen Britpop von "Dog Man Star" (1994) und "Coming Up" (1996) orientiert, ohne jedoch mit solch starken Songs brillieren zu können. Das vorab veröffentlichte "Barriers" enttäuschte ein wenig, die folgende Single "It Starts And Ends With You" dürfte sich jedoch, wie auch  "Snowblind" und "Hit Me" (klar, bei dem Titel natürlich der Hit der Platte mit typischem Lala-lalala-Singalong), bestens in die Best of-Setliste bei Konzerten integrieren. Aber gerade die vier ruhigeren Titeln, die am Ende von "Bloodsports" sechs  flotteren Songs folgen, rauschen wenig nachhaltig an einem vorbei.   
Schade, vielleicht hätte man für die Wiedervereinigung doch noch einmal bei Bernard Butler nachfragen sollen. Oder auch mehrmals.

Wo wird sich "Bloodsports" letztendlich qualitativ in der Suede-Diskographie einordnen? Für mich vor "Head Music" (1999) und "A New Morning" (2002), aber noch weit entfernt von den eingangs erwähnten Alben. Vom Debütalbum "Suede" (1993) gar nicht zu sprechen.
  


Sixth album Bloodsports finds the wheels of that pram sparking on their rims. With guitarist Richard Oakes ploughing into some unabashedly Butler-esque riffs, it sounds almost like it could be a lost record from the band’s electrifying mid-Nineties period. “I don’t think there’s any point in coming back and trying to reinvent the band,” Anderson has said, and this instinct has paid off, reigniting a chemistry that pounds to life in the heart-thudding opener Barriers. You can almost hear the self-described “depressive sex addict” arching his whippet-like spine, exposing his throat and baring his teeth as he keens: “No one will ever love you, the way I loved you/ We jumped over the barriers”. It’s romantic, menacing and carnal. And it sets the tone for a drama and vitality that Suede sustain across the 10 exhilarating tracks.
For a man who often gives great quotes – he’s described the album as being about “infatuation, attraction and the fever of falling headfirst back into the pit” – there are some dodgy lyrics. I’m not sure what he means by “like a cog without a martyr” on lead single It Starts and Ends with You – although I like the seedy, suburban decay of the following line: “Like a hairline crack in a radiator/ Leaking life.” No cracks in the new Suede, though. Bloodsports is bleeding good.
(The Telegraph)


While it occasionally wanders into the same epic territory as Dog Man Star (notably on the dark, squalling storm of Sabotage and the sombre ballad Faultlines) and sometimes echoes the punchy catchiness of Coming Up (the brutishly effective It Starts and Ends With You and the stadium-sized Hit Me), it’s the band’s most organic, raw and unselfconscious record to date.
It also finds Suede exploring new sonic territory, something unexpected at this late stage in their career. For the Strangers is sweet and simple, not words normally associated with the band, its subtle but sure melody slowly building to a big warm hug of a chorus.
At the other end of the emotional spectrum lies What Are You Not Telling Me?, a stark and spooked piano ballad which blossoms into a desperately sad chorus. There are lesser moments, too, particularly the unmemorable Always, and Bloodsports plays it too safe to restore the band to the vanguard of British pop.
But it’s a fine Suede record, a passionate and seductive creature which reminds us of how distinctive and dynamic this most underestimated band can be. And that is a little miracle in itself.
(BBC)

8 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

St.oeufs sagt:

Das Album ist ziemlich genau so stark wie Andersons letztes und bestes: Black Rainbows, allerdings besser choreographiert: Mittelmässiges wie Barriers gewinnt als Opener im Albumkontext eine andere Qualität. Also klare Empfehlung, die Platte mal ganz durchzuhören. Im Gegensatz zu den schwächeren letzteren Alben von Suede spielt die Band hier definitiv so, wie sie es wollte. Mir gefällt das auch nicht immer, z.b. halte ich den Shifter zum ruhigeren letzteren Drittel, Sometimes I feel I'll float away, für jaulend verrissen, erkenne aber die künstlerische Absicht dahinter sehr wohl (an). Danach wird man aber mit drei Stücken belohnt, die in Sachen Ausdrucksqualität und Intensität durchaus an die ersten beiden Alben heranreichen - ohne eben so zu klingen. Und das ist doch eine ziemliche Leistung. Dem Album selbst würde ich eine 6.5 geben, dem Umstand, dass es eine der wichtigsten Bands der letzten Dekaden zurück auf die Bühne bringt (ohne in dieser Funktion aufzugehen, wirklich nicht...), eine 9. Welcome back.

Olly Golightly hat gesagt…

8 Punkte

Ingo hat gesagt…

7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Nicht das beste, aber auch nicht das schlechteste Album von Suede. Daher als Fan:

8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Da es ja um das Album geht und nicht die Konzerte von Suede, berücksichtige ich vom ersten anonymen Richter 6,5 Punkte und nicht die 9 Punkte.

aXel hat gesagt…

8

Christoph hat gesagt…

8,5

U. hat gesagt…

Ich gebe nur 6 Punkte.