Freitag, 18. Januar 2013

Pascal Pinon - Twosomeness


















Die dicksten Fische zog das Berliner Label Morr Music zuletzt aus den Gewässern vor der isländischen Küste (Soley, Sin Fang, Seabear). Mit Pascal Pinon ging ihnen vor geraumer Zeit ein weiterer bunt schillernder Fang ins Netz.

Pascal Pinon nennen sich die beiden aus Reykjavík stammenden Zwillinge Jófríður und Ásthildur Ákadöttir. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum, bei dem ich mich immer wieder frage, warum ich es hier nicht vorgestellt habe, erschien im Dezember 2010. 
Passend zum Namensgeber - Pasqual Pinon trat aufgrund einer Zyste oder eines Tumors am Kopf zu Beginn des 20. Jahrhunderts als "The Two-Headed Mexican" in Freakshows auf - reduzierte sich das ursprüngliche Quartett für "Twosomeness" auf ein Duo und verabschiedete sich Dank der Hilfe des Produzenten Alex Somers (Sigur Rós, Jónsi) auch ein wenig vom charmanten DIY-Charakter des Erstlings. Obwohl Xylophon und Glockenspiel zu Gunsten von elektronischen Beats und künstlichen Keyboard-Klängen in den Hintergrund treten müssen, bleibt niedlicher, verspielter, zeitweise entrückter Indiepop zwischen Sóley und CocoRosie.    

Dank eines Pre-Releases lag "Twosomeness" bereits unter dem Weihnachtsbaum (regulär steht es seit heute in den Läden) und war das erste Album des 2013er Jahrgangs, das ich zu hören bekam. Ein wirklich guter Einstieg! 

The opening track ‘Ekki Vanmeta’ draws you in with the punchy crackle of compressed beats, chiming keyboards and the whispering harmonies of Jófrídur and Ásthildur. Tracks like ‘Kertið’ and ‘Fernando’ show off a maturity of musical awareness far beyond Pascal Pinon’s tender years (‘Fernando’ is so haunting it’ll make you feel like you’re actually standing on a coast of cold black sand watching the sun rise). ‘Þerney (One Thing)’ is probably the closest to a conventional pop song on the album, but conventional isn’t what Pascal Pinon are all about. If Twosomeness is the kind of album Pascal Pinon are coming up with now, I can’t wait to hear what they’ll sound like when they’re out of their teens.
(Killer Ponytail)


The album was described as sweet, cheerful and innocent and if you listen to Twosomeness with the same cynical prejudice as I initially did you will conclude that not an awful lot has changed. Twosomeness is filled with angelic harmonies, half whispered-half sung, half English-half Icelandic, all adorned by a thin see-through gown of instrumentation, baring a vulnerability and serenity that makes Perfume Genius sound like a death metal-head.

Twosomeness could easily have provoked me for all kinds of slander. How dare they be so delicate and pristine in a world so foul and violent and lest not forget that they owe us a lot of money. This is the BLOG that voted White Lung best album of 2012, we will not go all squishy at the hand of a couple of dreamy teens in virgin white nighties. But I’m afraid these sirens have done me in. After a few listens the other-wordlyness of Twosomeness seizes to offend me and becomes almost like a gospel. Just listen to the magical Evgeny Kissin, a song that is the perfect symbiosis between a bedroom ballad XX fashion and a grand choral song. From that point on I start to hear more and more extraordinary details in the arrangements that I would sooner qualify as distinctive than hazy. I feel that Jófrídur and Ásohildur Ákadöttir, young as they are, have reached a level of refinement that the likes of Sóley and Lykke Li have yet to reach. Unlike The Secret Love Parade, who’s naivety made me feel like a pedophilic voyeur, Twosomeness makes me feel almost enlightened.
(IndieFuzz)

8 Kommentare:

Gudrun hat gesagt…

Läuft seit kurz vor Weihnachten bei mir rauf und runter und gefällt außerordentlich gut, deshalb eindeutige 9 Punkte von mir!

Christoph W. hat gesagt…

Großes Talent ist da zweifellos vorhanden, aber so wirklich packt mich die Platte nicht.

6,5 Punkte

Jörg hat gesagt…

Schön & Nett. Haben mir im Rahmen des Iceland Airwaves ganz gut gefallen. Stimmt, auf der Platte sind die Songs nicht ganz so packend, trotzdem: 6 Punkte.

Ingo hat gesagt…

Klingt nach einer gezähmten Björk. 7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

So war das Offenbacher Konzert von Pascal Pinon.

Dirk hat gesagt…

Für das isländische Schwesternpaar gibt es von mir:

8 Punkte

Christoph hat gesagt…

7,5

U. hat gesagt…

6 Punkte.