Dienstag, 29. Januar 2013

Eels - Wonderful, glorious

EELS_Albumcover

Der direkte Vergleich drängt sich auf: Während Tocotronic für zehn Alben 20 Jahre benötigte, schafften die Eels es innerhalb von 18 Jahren. Sowohl “Wie wir leben wollen” als auch “Wonderful, glorious” sind jeweils die ersten Alben nach einer Alben-Triologie und beide sind stark. Im Vergleich zum Vorgänger “Tomorrow morning” wurde Mark Oliver “E” Everetts Begleitband um “The Chet” und “P-Boo” an den Gitarren ergänzt. “Knuckles” sitzt weiter an den Drums und “Koool G Murder” spielt den Bass. Während E auch mal gerne ein Album komplett im Alleingang einspielt, durfte sich die Band bei “Wonderful, glorious” einbringen. Außerdem zog E ohne spezielle Vorstellungen zum Ergebnis ins Studio. Das Ergebnis ist ein sehr ausgewogenes Werk. Im Vordergrund stehen rockige Songs (z. B. “Open my present”) mit stellenweise packenden Rhythmen, doch auch Es Singer/Songwriter-Ader (z. B. “True original”) scheint häufig genug durch. Und natürlich wirkt das Gesamtkunstwerk so verschroben wir der Masterminder dahinter.

Benötigte E mit “Hombro lobo”, “End times” und “Tomorrow morning” noch eine Triologie um seine Vielseitigkeit zu dokumentieren, gelingt ihm das nun mit “Wonderful, glorious” mit einem in sich geschlossenen Album mit erfreulich rockiger Grundstimmung. Eels-Fans werden nicht enttäuscht werden und Eels-Ignoranten verpassen etwas.

Inyourspeakers.com:

Wonderful, Glorious does a lot of work for Eels' career. As the tenth studio album it harkens back to earlier moments in the band's history. It recalls just how sweeping this collection is. It summarizes the thoughts and affects of earlier work; it contains at heart the message of the trilogy, the pain and beauty both so enamored by life, a large breath, the act of letting be and letting go. Wonderful, Glorious captures spatial elements of the Eels' catalogue and interposes them with abandon.

Besonders im Gedächtnis blieben mir bislang die Songs “Bombs away”, “The turnaround”, “New alphabet” und der Titelsong.

Das Video zu “Peach blossom”:

Eels - "Peach Blossom" from stereogum on Vimeo.

Die Eels auf Tour:

  • 07.04. Hamburg, Große Freiheit 36
  • 08.04. Berlin, Tempodrom
  • 22.04. München, Tonhalle

4 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

8,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Das ist mir leider viel zu sehr der scheppernde Mr E., wenn auch die Produktion klasse ist.

6 Punkte

Volker hat gesagt…

Muss abziehen

5

Dirk hat gesagt…

E und ich werden in diesem Leben keine Freunde mehr.

4 Punkte