Donnerstag, 22. November 2012

This Many Boyfriends - This Many Boyfriends























Leute, die Platte ist doch nicht euer Ernst, oder? Warum will man ne Band gründen die sich so exakt nach Smiths anhört, dass man denkt die haben alte vergessene Smiths B-Seiten einfach mal neu aufgenommen? (Marcel über The Holiday Crowd)

Ich will diese vergessenen Smiths B-Seiten. Sofort! (Dirks Antwort auf Marcels Kommentar)

Bitte schön, Dirk:





This Many Boyfriends klingen wie The Smiths. Meistens. Manchmal klingen sie auch wie The Libertines. Aber öfter wie The Smiths. Das ist erstmal keine sonderlich schmeichelhafte Zuordnung einer jungen englischen Indiepop-Band aus dem schmuddelig schönen Leeds. Gerade von jungen englischen Indiepop-Bands erwartet man ja meist nicht weniger als die Quadratur des Musikkreises, das nächste ganz große Inselding, die neuen Oasisblurpulp. Mindestens, nur eben total anders. Dass This Many Boyfriends so sehr nach The Smiths klingen und manchmal nach den Libertines, könnte also ein Ausdruck mangelnder Kreativität sein, von fehlender Persönlichkeit oder niedrigen Ansprüchen. Um das herauszufinden, müsste man sie mal richtig kennenlernen, von Angesicht zu Angesicht. Im Grunde ist es aber völlig egal. Denn anstatt die übliche Feuilletondebatte um Authentizität, Herkunft, Genese und Stil über diese Newcomer zu stülpen, kann man einfach fröhlich ausrufen: Wurde auch Zeit! Denn mal ehrlich – The Smiths haben sich 1987 aufgelöst. 1987! (Zeit Online)



Und weil’s so gut ist, hier das ganze Album:



5 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Das war knapp! Fast wären This Many Boyfriends die Nummer 7 der "Erste Vorladung"-Reihe geworden...

Olly Golightly hat gesagt…

8 Punkte

Volker hat gesagt…

Ich hätte gerne mehr von den Smiths Momenten gehabt .
Aber "I Should be..." gibt es ja auf Single. Jetzt noch "Sometimes" und "Everything" auskoppeln bitte

7

Ingo hat gesagt…

8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Für diesen Schrammelpop gibt es

7 Punkte