Montag, 19. November 2012

King Charles - LoveBlood


























Die erste Vorladung (III)

Personalien:
Der selbsternannte König heißt mit bürgerlichem Namen Charles Costa, ist 27 Jahre alt und stammt aus London. 

Tathergang:
Costa spielt Gitarre, Piano und Cello, sang im Chor seiner Schule und schmiss sein Soziologie-Studium nach zwei Semestern, um sich der Musik zu widmen. Seine erste Band (abgesehen von einer maskierten Kiss-Coverband) Adventure Playground gründete er 2007 und schloss dieses Kapitel bereits wieder 2008. Er tourte mit Laura Marling, Noah And The Whale und Mumford & Sons und gewann 2010 als erster Brite gleich mehrere Preise bei der International Songwriting Competition in Nashville, was zu einem Vertrag bei Universal/Island führte. 

Im Mai erschien sein Debütalbum "LoveBlood", das in England auf Platz 36 der Charts kam und aus dem bisher 5 Singles veröffentlicht wurden ("Bam Bam", "Love Lust", "Ivory Road", "Mississippi Isabel" und "The Brightest Light").

Plädoyer:
Für diese kunterbunt schillernde Mixtur aus 70er Glitter-Art-Pop (Sparks), 80er Glam-Pop (Adam Ant), Folkrock (Mumford & Sons) sowie Afro- und Tropicana-Elementen (Paul Simon, Vampire Weekend) spricht noplace das Plädoyer, da er King Charles unbedingt vor Gericht gestellt sehen wollte: das bunteste, was das Jahr zu bieten hat, PopPopPopMelodien, ein unglaublicher Spaß.

Zeugen:
LoveBlood slots neatly into the gaps between Noah and the Whale, Mumford & Sons, Jamie T, Lily Allen and Jack Peñate, via a layby stop-off with Mika and Olly Murs. The only thing separating the man born plain old Charles Costa, a former Durham University sociology student, from this crowd is a colossal amount of chutzpah and a rock-solid business backing. After time with forgotten Laura Marling support band Adventure Playground his breakthrough came through winning Nashville’s 2010 International Songwriting Competition. The big time called and he was LA-bound to complete LoveBlood.
Apart from the sore-thumb FM guitar rock of “Coco Chitty”, LoveBlood canters through 10 straightforward and repetitive fancies that take in Afro-rhythms, skanky beats, smidgens of Balkan-lite and Costa’s lispy, glottal-stop ridden voice. The lyrics are trite. "You’re the trigger on my gun, the sandbank in my ocean,” he declares on “Ivory Road”, while "Wilde Love" offers “all men kill the thing they love". But if the pop is good enough, does any of this matter? Probably not. His tunes are sunny and pep-filled, and he has sway-along, singalong choruses in extremis. LoveBlood is modern bubblegum. No more, no less. France’s now-forgotten, similarly marketed Slimmy tried this trick a few years ago and was soon back where he came from. That’s the case study Costa should be looking at for the pitfalls to avoid if he wants to ensure longevity.
(The Arts Desk)

Indizien und Beweismittel:







Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...

4 Kommentare:

Julia hat gesagt…

Jaaaaaa, da kommt kindliche Freude auf! King Charles. Das ist schön, toll, prima. Gut, dass ihr ihn in eure Vorstellungen mit aufgenommen habt.
Leider ist „Time of Eternity” gar nicht auf dem Album. Auch ein wunderbares Lied, dieser Ohrwurm und „Love Lust“ waren 2010 bei mir mit ganz oben in meinen Jahrescharts.

„Time of Eternity”:
http://vimeo.com/21189726

Ingo hat gesagt…

6 Punkte

noplace hat gesagt…

dreifachgestreifte 8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Wenn er doch auf diese ganzen Calypso- und Reggae-Elemente verzichtet hätte!

6,5 Punkte