Donnerstag, 15. November 2012

Gypsy & The Cat - The Late Blue

























Das australische Duo Gypsy & The Cat veröffentlichte Ende 2010 sein Debütalbum "Gilgamesh", das es mit einiger Verzögerung (im Herbst 2011) auch bis in die deutschen Charts schaffte. Dazu trugen die Songs "Jona Vark", der häufig in den Trailern des "Musik"senders VIVA eingesetzt wurde, und "Time To Wander", welcher sich in einem Werbespot für Vodafone wiederfand, ihren Teil bei.   

Nachdem Xavier Bacash und Lionel Towers in Australien Kylie Minogue auf ihrer Stadiontournee begleiten durften, begannen sie mit den Arbeiten an ihrem zweiten Album. "The Late Blue" kann entweder jetzt als CD hier bestellt oder über iTunes bezogen werden - eine Veröffentlichung (auch auf Vinyl) ist in Europa fürs Frühjahr 2013 geplant.

Das Album wurde auf einer Farm aufgenommen, von Dave Fridman (MGMT, The Flaming Lips) gemixt und dabei gerieten die Einflüsse und Referenzen genau so kunterbunt wie das Plattencover: Der Opener "Only In December" zitiert den 80er-Synthie-Pop und lässt dabei an ihre Landsleute von Empire Of The Sun denken. Das folgende "Bloom" ist ein fröhlicher Gitarrenpop-Song, wie ihn The Cure seit 20 Jahren nicht mehr veröffentlicht haben, und das anschließende "Broken Kites" könnte man zunächst auch gut für eine neue Singles der Gorillaz halten. "The Late Blue" könnte man MGMT oder auch The Beach Boys zuschreiben, während Air deutlich für das instrumentale "Valleys Of Kashmir" Pate standen und es Gypsy & The Cat auch psychedelisch funkeln lassen ("Soul Kiss"). 
Aus dieser letzten Schublade hätte es gern etwas mehr sein dürfen, ein paar Ecken und Kanten hätten auch nicht geschadet, aber zwischen Empire Of The Sund und MGMT haben sicherlich noch einige Platz in ihrem CD-Regal.   



Xavier Bacash and Lionel Towers of Gypsy & The Cat have changed direction slightly with their second release, The Late Blue. Self-described by Towers as ‘summery’; The Late Blue is a sure crowd pleaser.
Bloom has a catchy as hell bass line and a riff that lends itself to Pictures of You by The Cure. The repeated gasp and the duo’s easy-listening lyrics definitely highlights the 80s but there is enough of Gypsy & The Cat’s signature vocals in there to keep the song sounding like their own.
Broken Kites is what you would expect if James Mercer (The Shins) and Gorillaz ever collaborated.  You’re not sure if you should sway or mosh to this hit track. It’s a third guitar, synths and dreamscape ballads, which Gypsy & The Cat is known for.
Yes, synths and dreamy bass lines are what the duo does effortlessly well and it’s evident in It’s A Fine Line. The reverb of both the vocals and the guitar makes it spooky and psychedelic and we’re lapping it up.
High pitch vocals, busy percussion and parlour keys make their released single Sorry a song destined for festivals and airwaves. It has pop hit written all over it.
There are the gentler moments on the album, such as Soul and When Micky Came In that are mostly slow tempo vocals and keys. You can easily see these tracks fitting into any American bar in the 70s, cue the bartender with a fro and flare jeans.  It’s Disco but taken down a few notches.
The voices of Bacash and Towers can ascend and bellow depending on what each song needs. There is enough dance tracks on The Late Blue to get you through Spring, Summer and the horrible comedown we all experience once the confetti has well and truly fallen.
(AAABackstage)




3 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte. "Sorry" ist nett.

Olly Golightly hat gesagt…

7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Gut zusammengeklaut.

6 Punkte