Montag, 1. Oktober 2012

Tom McRae - From The Lowlands


























Relativ schnell nach "The Alphabet Of Hurricanes", dem fünften Studioalbum von Tom McRae, kamen Gerüchte um einen zweiten Teil auf, denn dieses war zunächst als Doppelalbum konzipiert. Doch der Plattenfirma behagte eine solche Veröffentlichung nicht und somit wurde die Platte in zwei Hälften geteilt. Doch dann trennten sich McRae und sein Label und die Pläne bezüglich der übrigen Titel wurden erst einmal ad acta gelegt.
     
Doch nach 2 Jahren müssen seine Fans nicht mehr länger warten: "From The Lowlands" beinhaltet 9 Titel, die die ruhige, melancholische und intime Kehrseite von "The Alphabet Of Hurricanes" bilden. Darunter befinden sich der über 8-minütige Titelsong zum Vorgängeralbum und mit "Sloop John B" eine bereits zuvor auf einem The Beach Boys-Tribute-Album veröffentlichte Coverversion, die es erst nachträglich auf das Album schaffte. Auf "Fuck You, Prometheus" hört man neben McRaes warmer Stimme und seiner akustischen Gitarre noch Vogelgezwitscher, ansonsten stellen Streicher seine einzige Begleitung dar.

"From The Lowlands" kann man bisher wohl nur über Tom McRaes Homepage oder Bandcamp-Seite bestellen. 
So ganz untätig war der Mann in den letzten beiden Jahren auch nicht und so kündigte er bereits ein neues Album an, dass nächstes Jahr erscheinen soll. Vielleicht dauert es aber auch wieder etwas länger.






McRae has took a step back and in doing so has scaled things down significantly. Although From The Lowlands isn’t quite at the same level his earlier work still finds itself. It’s definitely aligned closer to that era of his career, than it is his more recent efforts.
Tom’s voice is on fine form as is his songwriting, in fact the latter is stronger, sturdier and resonates deeper than it has done for some time. His fable-like lyricism and folksy metaphors make for sturdy vessels that accompany the records more minimal instrumentation. Speaking of which, the grandiose compositions have been toned down significantly, the nine songs that make up the album bare not much more than Tom’s voice, guitar and soft strings swooning underneath. The more stark construct of From The Lowlands see’s a colder, darker and melancholic tone tint the palette of the album. Im sure that he gets sick of making sad songs, but really he does sad so well. He even manages to pull hard on the audiences heart strings with a cover of The Beach Boy’s classic Sloop John B.
There is a brief interim in the form of “Fuck You, Prometheus”, which if your wondering adresses the god, not the Ridley Scott film. Although judging by some of the backlash said film received this year, that mistake could be easily forgiven. Prometheus quite literally takes us out of the studio and into McRae’s countryside location. Here we get a wonderful song and a lung full of fresh air, courtesy of wind, birds and all round rural ambience. More to the point it acts as refreshing palette cleaner for the eardrums and the heart.
It’s certainly understated and full of subtle nuances, but the quiet that McRae brings makes a lot more noise than he’s managed to produce for some time. From The Lowlands truly is welcome, warm and loveable return to form for one of the UK’s most overlooked singer songwriters.
(The Speaker Box Below)



4 Kommentare:

Julia hat gesagt…

Guten Abend,
da muss ich mal in das ganze Album reinhören, das, was ich hier vernehme, klingt schon mal sehr viel versprechend.

Ingo hat gesagt…

Nett. 7,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Viel besser als die letzten "regulären" Alben. Klingt fast wieder wie zu Zeiten seines immer noch unübertroffenen Debüts.

8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Wie schön doch bei manchen Künstlern "Überbleibsel" sein können!

7,5 Punkte