Freitag, 5. Oktober 2012

Tilly And The Wall - Heavy Mood

























Seit der Veröffentlichung von "o" (2008) hat sich viel getan bei Tilly And The Wall: Derek Pressnall, Jamie Williams Pressnall und Kianna Alarid Cameron haben geheiratet und mittlerweile alle Nachwuchs bekommen, während Nick White und Neely Jenkins nach Los Angeles umgezogen sind. 
Veränderungen hört man auch im Sound von "Heavy Mood": An vielen Stellen wird er richtig dick aufgetragen, dürfen E-Gitarren oder elektronische Elemente ("I Believe In You") deutlicher dominieren als zuvor. So eröffnet "Love Riot" das Album überraschen punkig-knarzig mit eher herausgeschrieenen als gesungenen Textzeilen. Die folgenden Ausflüge in beatlastigen Elektro-Rock ("Heavy Mood") oder 60s-Girl-Pop ("All Kinds Of Guns") kündigen dann vom vielleicht vielschichtigsten Album der Band.      
Als Gäste tragen Nick Zinner (Yeah Yeah Yeahs), Clark Baechle (The Faint) und Shane Aspegren (The Berg Sans Nipple) ihren Teil zu "Heavy Mood" bei.

Gleich geblieben ist - neben ihrem Markenzeichen, dass nämlich das Schlagzeug durch eine Steptänzerin ersetzt wird - jedoch, dass auch das vierte Album von Tilly And The Wall von Mike Mogis (Bright Eyes) produziert wurde über Team Me veröffentlicht wird. 
Daher sind Handclaps, stampfende Rhythmen und mehrstimmiger, verlockender Gesang weiterhin tonangebend und daher könnten Songs wie "Static Expressions" oder "Echo My Love" auch von jedem ihrer ersten Alben stammen.



For the first six minutes of their first new record in four years, Omaha indie poppers Tilly and the Wall come out swinging. The muscular, calisthenic pair of songs that opens Heavy Mood announce loud and clear that it intends to be a departure. "We won't be quiet! We're gonna get wild!" Kianna Alarid roars on the insistent surf-guitar driven "Love Riot", which has the odd, rhythmic menace of a dance-fight, while the manic "Heavy Mood" sounds like the soundtrack to a packed capoeira class. "We've got to cha-cha-cha-cha-cha to lift up the weight!" Derek Pressnall commands, punctuating ever lyric with a bellowing "HUH!" Every line is a manifesto. From the start, this is a record making its life-affirming demands with all the subtlety of a bold-italic-underlined thesis statement: you gotta fight for your right to love, live, and above all else DANCE! (...)
What should such a band sound like once its members get married and have kids? It's a question others have pondered before, but Heavy Mood stumbles in its attempt to offer innovative solutions. One highlight is the Alarid-led "Youth", which spins the track's slow tempo into a philosophy, "Living for speed and dying young, it's all been done before." Maybe so, but the best moments of Heavy Mood are also its most aerobic; the dull ballads "I Believe in You", "Echo My Love", and "Hey Rainbow" all bleed into each other, sputtering repetitively in their final minutes rather than building to the cathartic, schmaltz-transcendent climaxes of Barrels' "Coughing Colors" and "The Freest Man". The only trick the closing track "Defenders" has up its sleeve is a children's choir brought on to holler along with the band, "We're not afraid to live! No we're not afraid to die!" as the album fades out. Hate to say it's all been done before. (...)
(Pitchfork)




4 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Passt zum Jahr. 7 Punkte

Volker hat gesagt…

Ich bin sehr zwiespältig. Das Album beginnt mit den ersten beiden Songs ganz ganz grauenhaft, hat dann aber direkt im Anschluss mit "All Kinds Of Guns" und "Static Expressions" zwei absolute Knaller am Start. Und irgendwie bleibt es auch in der Folge so inkonsistent.

6 Punkte

Dirk hat gesagt…

Nicht der ganze große Wurf, aber es reicht für

7 Punkte

Christoph hat gesagt…

7