Sonntag, 28. Oktober 2012

Sons Of Noel And Adrian - Knots

























Liebe Mumford & Sons-Fans,

aufgepasst, denn es muss nicht bei dem einen Album bleiben, dass ihr euch bisher dieses Jahr gekauft habt! Vielleicht wären Sons Of Noel And Adrian eine Alternative, denn ihr müsstet euch noch nicht einmal beim Bandnamen sehr viel Neues merken, auch irgendwas mit Söhnen! Eigentlich ganz einfach. Und wisst ihr, mit wem das Musikerkollektiv aus Brighton befreundet ist? Richtig geraten, mit Marcus Mumford und seinen Mitstreitern. 
Elf Musiker zählen auf "Knots" zu Sons Of Noel And Adrian und diese spielen sonst auch bei Bands wie The Miserable Rich oder The Leisure Society und unterstützen andere Künstler bei Konzerten, etwa Broken Social Scene oder Laura Marling oder - Tada! - Mumford & Sons. Genau wie eure Lieblingsband haben die Söhne von Noel und Adrian gerade ihr zweites Album veröffentlicht und deren Folk könnte euch auch ganz gut gefallen, auch wenn dieser opulenter arrangiert sowie etwas experimenteller und düsterer ausgefallen ist. 
Der Trend zur Zweitplatte wird auch immer größer, also "Knots", das gerade über K&F Records auch mit einiger Verzögerung in Deutschland veröffentlicht wurde, bitte bei nächster Gelegenheit kaufen!

Mit musikalischen Grüßen

die Söhne vom PvG-Team



A weighty listen, it is an aptly-titled one too: finger-picked classical guitars form the common backdrop to its songs; thick, knotty tapestries of sound that surge and recede with uncommon poise.
In fact the whole thing is unapologetically grand, featuring scores of strings, percussionists and woodwind trills to often exhilarating effect. In that respect, opening song The Yard offers a decent blueprint for the eight that follow, working its way from a sweet, picked intro towards crashing great verses and multiple segments that hang together seamlessly. Its nylon strings snap and crackle with purpose, while the momentum provided by the surrounding instrumentation rarely lets up.
Richardson’s warbling baritone dominates these compositions, a likely divisive vocal that nevertheless suits the group's sound well. Knots’ strengths, though, also play into the one criticism that could be made of it: a heavy, stifling atmosphere that persists throughout – both when the band goes for broke (such as on the caterwauling discord of Big Bad Bold) and during its quieter moments (like the sparse Leaving Mary’s Hand).
It is clearly intentional on the band’s part, and when they key into their formula with the power and finesse of songs like Jellyfish Bloom the results are thrilling. "Shallow to the deep, shallow to the deep / Jellyfish don’t sink, jellyfish bloom," wails Richardson, all visceral urgency, in a song that must own the stage.
But over nine (long) tracks the effect can be wearying, so much so that hearing Catherine Cardin’s vocals finally rise to the surface on album closer Heroine is akin to gasping for breath after prolonged submersion; ascending the clouds out of a storm-tossed city. As a pay-off to these taut, lingering tunes it is undeniably powerful, but it also suggests that a couple more similar instances would open the record up and grant it welcome balance.
By and large, though, Knots is a meaty, satisfying listen, suggesting renewed confidence and greater things to come from Richardson and his cohort.
(BBC)



Sons Of Noel And Adrian in Deutschland:

18.02.13 Hamburg, Kampnagel
19.02.13 Dresden, Beatpol
20.02.13 Nürnberg, MUZ
21.02.13 Reutlingen, franz.K
22.02.13 Ebensee, Kino Ebensee

6 Kommentare:

Christoph W. hat gesagt…

6,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

7 Punkte

E. hat gesagt…

7,5

Oliver Peel hat gesagt…

Schöne Vorstellung, bei der lediglich nicht erwähnt wird, daß Emma Gatrill zur Band gehört und auch solo schon bei einer Oliver Peel Session geglänzt hat.

8 Punkte

Wer bietet mehr?/weniger?

Dirk hat gesagt…

Weniger eingängig als Mumford & Sons, aber ähnlich gut, daher:

7,5 Punkte

Gudrun hat gesagt…

Was ich live interessant und anregend fand, ist mir auf CD irgendwie zu anstrengend. Deshalb 7,5 Punkte.