Dienstag, 9. Oktober 2012

Taken By Trees - Other Worlds

























Wer mit dem Namen Victoria Bergsman nichts anfangen kann, hat zumindest ihre Stimme schon einmal gehört: Entweder auf den ersten beiden Alben der schwedischen Band The Concretes, bei der sie bis 2006 sang, oder als Interpretin einer folkloristischen Version von Guns N' Roses' "Sweet Child O' Mine", die Ende 2009 für einen Werbespot von John Lewis eingesetzt wurde und sie hoch in die britischen Charts brachte. Ganz sicher kennt sie aber jeder aus dem Song "Young Folks", in dem sie Peter Bjorn And John stimmlich begleitet.

Taken By Trees nennt sie ihr Soloprojekt und "Other Worlds" heißt dessen drittes Album nach "Open Field" (2007) und "East Of Eden" (2009). Die fremden Welten die Victoria Bergsman hier erkundet - ein Blick auf das Plattencover lässt es schon erahnen - liegen im Pazifischen Ozean, genauer gesagt auf Hawaii. Neben Wellenrauschen und Vogelgezwitscher schleichen sich somit Reggae, Dub, Dancehall und die scheinbar unvermeidliche Steel Drum sowie Ukulele in den leichten Folkpop von Bergsman ein. Somit hat sich "endlich" ein Äquivalent zum Album von Korallreven gefunden, auf dem Victoria Bergman ebenfalls zu hören war. Aber ähnlich wie der Genuss von "Sunshine Reggae" oder Ananas- und Kokosnussgetränken ist dies wirklich reine Geschmackssache.   

Ich würde in der Stachelschnecke (Murex brassica) lieber andere Töne hören - da helfen auch nicht die hübschen Urlaubserinnerungen der sommerlich gekleideten Frau Bergsman:



Each track is very carefully rendered to reflect the atmosphere of a tropical island. Listening becomes a highly sensual experience as the combination of sounds regularly evokes lush island imagery and vivid colors. While there is a seamless texture in how the songs are presented, naturally some stand out. The bell-like guitar that punctuates “Dreams” elevates it from being a simple, conventional love song. The song is gently reprised at the end of the record as a lazy steel ‘n’ slide guitar instrumental dubbed “Coconut Cut”. “Pacific Blue” begins with a soft, echo-drenched vocal that sacrifices diction for effect and soon progresses into a rambling, yet fully absorbing, instrumental.
Bergsman’s otherworldly vocals rarely rise above the complex instrumental and percussive mix that populates these songs. Yet you sense she has not only found paradise but the emotional contentment that goes with it. This comes through most successfully on the celebratory paen to her lover, “In Other Words”. While lyrically Bergsman may not win any literary prizes, the singularity of her approach on this record tends to lull you into a dreamlike state that masks any shortcomings. You listen and let the pulsing waves of sound wash over you, now and then aroused by a deft snatch of melody or a gentle, uplifting effect. It’s an altogether beautiful experience, if not a game-changing one, and clearly one to adopt a comfortably horizontal position to as you reach for the Hawaiian Tropic.
(Consequence Of Sound)

3 Kommentare:

Volker hat gesagt…

Sagen wir mal so, ich wäre nach Seapony nicht wirklich aufgewacht. 5

Ingo hat gesagt…

6 Punkte. Aber nur knapp!

Dirk hat gesagt…

Auch das Urlaubsvideo von Frau B. kann da nicht viel retten...

3,5 Punkte