Freitag, 26. Oktober 2012

Loreen - Heal

























... die andere Grand-Prix-Siegerin.

Lorine Zineb Nora Talhaoui, wie die 29-jährige Künstlerin mit vollem Namen heißt, wurde mit Hilfe der Casting Show "Idol" (dem schwedischen Äquivalent zu "DSDS") entdeckt und ihre dritte Single "Euphoria" erreichte mit 372 Punkten den ersten Rang beim Eurovision Song Contest 2012 in Baku. Der Song kletterte anschließend in achtzehn Ländern auf Platz 1 der Single-Charts. Ob Loreen auch als Titelverteidigerin beim folgenden europäischen Gesangswettbewerb antreten wird?

"Heal" ist das erste Album von Loreen. Die 12 Titel wurden von 8 unterschiedlichen Produzenten produziert und bei 8 Titeln wird Loreen mit als Songwriterin geführt. Entstanden ist ein Album nach bester, aktueller, schwedischer Dance-Pop-Schmiede-Kunst. Lag der Reiz bei "Euphoria" noch bei den angrenzenden ruhigen bzw. temporeichen Passagen, so sind diese auf "Heal" fein säuberlich von einander getrennt, was die Songs leider sehr schnell vorhersehbar und langweilig werden lässt. (Man darf auf die Meinungen unseres Pop-Experten gespannt sein....)  
Mit "My Heart Is Refusing Me", "Sober" und "Crying Out Your Name" liferte das Album bereits drei weitere Singles ab, die jedoch noch nicht einmal in Schweden besonders hoch in die Charts kamen (Rang 9, 26 und 42). Die wenigen Kritiken, die es bisher zum Album gibt, sind recht wohlwollend:
It goes without saying that those dance tracks are still our favourite parts though. The first three singles, and brand new single ‘Crying Out Your Name’ don’t ever dip below being a 9.5 out of 10 moment, not even for a second (despite the two of those from 2011 – ‘My Heart Is Refusing Me’ and ‘Sober’ – having been remixed for the new album). Then there’s ‘In My Head’ which seems like the no brainer to be the next single after ‘Crying Out Your Name’ (we actually heard that Warner Music AGONISED for quite some time between two songs in particular to be the follow-up to ‘Euphoria’, so we’re guessing this was the other one). It’s big on the strings and big on the drama – two hallmarks of our heroine Loreen. Those who miss the original version of ‘My Heart Is Refusing Me’ on the album, should take a lot of solace from ‘In My Head’. The frantic piano middle eight is pure beauty. Also of note is ‘See You Again’, which is probably the most commercial thing on here aside from ‘Euphoria’ and the brand new version of ‘My Heart Is Refusing Me’. It’s on its own on here though, in that it’s the sort of song that you could imagine anyone singing, not just Loreen. It’s very good, but it’s also quite generic in comparison to the other tracks on here. But we’re the first to the dance floor when we hear a bit of generic pop, so we’re liking it probably a lot more than the Loreen purists will.
Then there’s the more down-tempo side of the album – in places also a star in its own right. Take ‘Sidewalk’. A third-album-era-Björk-esque production (amazing) that builds and builds into an electrifying crescendo, coupled with a topline that’s on a par with the gut wrenching, classic Loreen melodies that we all know and love from her singles. If she wants to release something a little bit different (in terms of tempo) as the next single, this would be a good choice. It’s the best showcase of the other side to her sound. Other highlights from that other sound are ‘Everytime’ (foregoing a standard song structure in order to tell its story in its own way), and ‘Do We Even Matter’ (the sparsest of productions on the album, paired with one of the most captivating melodies).
Hooray and hurrah – Loreen has genuinely delivered here. We suspected she probably would, we feared she might not – but trust us, she has.
(Scandipop)


Auf knapp 50 Minuten Spielzeit geht es mit zeitgemäßen Popsongs auf hohem Level weiter. Die Musik ist, wie man es aus Schweden kennt, erstklassig komponiert und produziert. Eine aktuelle Instrumentierung und poppig, eingängige Melodien sprechen eher ein junges Publikum an. Dies bekommt jedoch qualitativ gut gemachte Songs, die auf hohem, internationalem Niveau keinen Vergleich scheuen brauchen. Mit der herausragend guten Stimme stellt Loreen Sängerinnen wie Katy Perry oder Rihanna sowieso in den Schatten. Die Produktion und das Songwriting vermitteln Frische und sprechen den Zeitgeschmack an. Wer anspruchsvolle Popmusik mag, wird mit Heal von Loreen seine Freude haben. Es erreicht zwar kein Song die beeindruckende, hohe Qualität von "Euphoria", dennoch zeigen die meisten Titel eine deutlich bessere Beschaffenheit, als gewöhnliche Charttitel. Somit hat das Album sehr gute Chancen auch jenseits einer pubertierenden Zielgruppe ein Publikum zu finden und weit oben in den Hitparden zu landen. Da werden wohl noch ein paar weitere Gold- und Platinauszeichnungen hinzukommen...
(Rock-Pop-Jazz)

1 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Euro-Dance-Trash.

4 Punkte