Sonntag, 23. September 2012

Nadine Maria Schmidt & Frühmorgens am Meer - Blaue Kanten


























Gudrun ließ uns folgende Neuvorstellung zukommen:

Der erste Eindruck ist eine Klavierlinie, die den Ton dieses Albums vorwegnimmt: nachdenklich aber irgendwie auch tröstlich. Das erste Stück "Das Leben ist schön" in der Spannung von Beschwörung und Feststellung dieses Faktes, die für das ganze Album typisch ist. Dazu tritt diese Stimme: rauh, weich, laut, leise, sich überschlagend, pöbelnd, raunend tief und beschwörend. Ich bin ihr live verfallen, aber auch die CD beweist, dass dies nicht nur einfach eine weitere Frau mit Gitarre ist, sondern dass Nadine Maria Schmidt eine ganz eigene Stimme gefunden hat. Inzwischen ist die Scheibe auch für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert - es spricht sich rum?
Jedenfalls hier wollte ich es auf jeden Fall weitersagen!

Die stärkste Momente der Platte sind für mich die ruhigen in "Wenn sie geht" und "Maria" oder wenn es pöbelt wie in "Raus hier!"




Infotext des Labels zur CD:
"Blaue Kanten ist das deutschsprachige Debüt der Band Nadine Maria Schmidt & Frühmorgens am Meer. Eine tiefe rauchige Frauenstimme, die aufhorchen lässt. Sie knarrt, gurrt, flüstert, haucht, zerbricht, schreit und jubiliert durch Songs zum Lieben, Leiden und Leben. Die Texte greifen dabei tief in die Zwischenmenschlichkeit ohne aber die Bodenhaftung zu verlieren. Intensiv, warm und ehrlich bis zum
Schluss!"


5 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Neue Gerichtstermine mit Robbie Williams, Mando Diao, Menomena, Jason Lytle, Timo Räisänen, The Phoenix Foundation, The Twang, Belasco und Dylan Mondegreen.

Volker hat gesagt…

Ich mag ja deutschsprachige Musik nahezu jedweder Stilrichtung und einiges hier klingt von Instrumentierung und Text auch wirklich gut ("Wenn sie geht" z.B.), ich kann aber leider gar nicht mit der Stimme. Da krieg ich zweitweise sogar üble Jule Neigel oder Ulla Meinecke Erinnerung und das ist nicht der dunkelste Teil deutscher Geschichte, aber sicher so eine Art Vorhölle. Ich bewerte mal noch nicht abschließend, aber in der Regel steht und fällt ein Großteil meines Gefallens eben mit der Stimme.

Gudrun hat gesagt…

@Volker Geht mir im Prinzip genauso - mit der Stimme muss es stimmen, sonst geht es gar nicht.

Volker hat gesagt…

Es blieb leider bei obiger Vermutung

4,5

Gudrun hat gesagt…

Von mir solide 7 Punkte.