Freitag, 14. September 2012

Artificial Brothers - Make Our Hearts Sway

cover
Artificial Brothers sind fünf Männer aus Thisted in Dänemark die 2007 zusammenfanden. Im Juni 2011 schlossen sie sich auf einem entlegenen Bauernhof zusammen mit dem Produzenten Niels Høg  (u. a. The Kissaway Trail) ein und kamen mit dem Album “Make our hearts sway” im Gepäck wieder heraus. Dieses wurde im Mai 2012 in Dänemark veröffentlicht und ab dem 21.09. wird es auch in Deutschland offiziell verfügbar gemacht werden.
“Melancholisch-melodiöser Indierock” klingt etwas sperrig, wenn man die Musik der Band auch recht einfach mit Verweis auf die Referenzen Interpol, Editors und The National beschreiben kann. Da keine der Bands dieses Jahr ein Album veröffentlicht hat, Paul Banks Solowerk noch ein paar Wochen auf sich warten lässt und sein Julian Plenty Album weniger nach Interpol klang als die Artificial Brothers, füllt “Make your hearts sway” durchaus eine Lücke und weiß dabei zu überzeugen. Die fünf Männer verstehen es, Melancholie und Melodien in diversen aber vornehmlich düsteren Tönen zu transportieren.
Nicorola dazu:
Auf ihrem Debütalbum bieten die Dänen (noch) keine Hohe Küche, sondern deftige, aber extrem gut schmeckende Hausmannskost. Wenn sie sich beim nächsten Album noch ein wenig mehr von ihren Vorbildern emanzipieren, werden sie richtig gut. Da bin ich mir absolut sicher. Beide Daumen hoch!
“Oh my god”, “Spiders”, “Redemption” und “Blindfold the sun” sind jeweils starke Songs und sie umreißen die Bandbreite des Album.

Das Video zu “Oh my god” (Stream und Download):


Den Song “Psychedelic friend” gibt es ebenfalls bei Soundcloud als Stream und kostenlosen Download und das Video läuft dort.
Auf Tour:
  • 11.10. Köln
  • 12.10. Weinheim
  • 15.10. Bamberg
  • 16.10. Potsdam
  • 17.10. Leipzig
  • 19.10. Hamburg
  • 20.10. Berlin

3 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

5,5 Punkte

noplace hat gesagt…

ich "durfte" einem wohnzimmerkonzert dieser band beiwohnen und habe irgendwie die gesangsperformance des sängers überlebt. als dankeschön für eine grausame stunde gibt es von mir

2 Punkte

Dirk hat gesagt…

Speist sich aus unterschiedlichen, aber guten Quellen: Radiohead, Archive, Pink Floyd, Placebo usw.

7 Punkte