Montag, 13. August 2012

Imaginary War - Replacing The Ghosts



























Werden hier Geister vertrieben oder eher wieder versucht zum Leben zu erwecken? Denn was Joki Schaller und seine Mitstreiter Roman Geiselhart (Gitarre), Axel Kunz (Schlagzeug) und Martin Pierzchala (Maschinen) musikalisch auf ihrem Debütalbum "Replacing The Ghosts" darbieten, wurzelt tief in den 80er Jahren, als Post-Punk und Gothik Rock sich mit Vertretern wie Joy Division oder The Cure ihren Weg bahnten. Getragen wird ihr Sound immer wieder von mit neun Inch langen Nägeln gezimmerten Industrial-Brücken und Querstreben, die den Aufdruck "Depeche Mode" tragen. 
Etwas ähnliches haben die Editors 2009 mit "In This Light And On This Evening" versucht, sind aber an der Verbindung von düsterem Gitarrenrock mit analogem Synthie- und kühlem Elektro-Sounds gescheitert. Dieses Kunststück gelingt den aus Ulm stammenden Imaginary War deutlich besser.  



Während die Sounds der 80er im Mainstream eine Renaissance feierten, holten sie sich ihre Inspiration gezielt in den stoischen Beats und Sounds der ersten analogen und digitalen Maschinen und betten diese nun in ein pulsierendes Bandgefüge der Gegenwart ein. Drums aus der Rockmusik, bewusst natürlich im Sound und live gespielt, geben den Arrangements ihr rohes Fundament. So avanciert Replacing the Ghosts zum notwendigen Befreiungsschlag für ein ganzes Genre.
(Regioactive)

The twelve hymns present themselves diversified with lead single The Tide Has Turned as driving opener that doesn’t even try to hide its pop and hit-ambitions. Tracks like Expression or Embrace show the ability of IMAGINARY WAR to create broadband anthems. Slower songs like Love Overdose with the distinctive – almost Martin Gore-sounding blues guitar and the introspective lyrics – are an obvious and loving redemption to DEPECHE MODE. Feed Me With Lies however shows the affection of combining solid pop melodies with disturbing and industrial elements. Next to the significant guitar and drum sound it’s mostly the voice of frontman Joki that leads the listener through the shallows of the night.
One of the striking characteristics of Replacing The Ghosts is the fact that there are always slices of hope in the roaring soundscape of IMAGINARY WAR. It’s not all black and futile in the darkness. Even Gore pointed this out back in 1990 – “To my surprise with half closed eyes Things looked even better than when they were opened”. And things are looking really good for those four men in the year 2012. And there’s a good choice that not only fans of old 80s Goth Pop will embrace the fesh songs and ideas of these group. Looks like it is the right time, the right songs and the perfect ‘Zeitgeist’ for falling on love with the band – even in daylight. We did – are you joining us?
(Nothing But Hope And Passion)



3 Kommentare:

gudrun.thaeter hat gesagt…

So, die CD habe ich mir gerade geordert. Mal sehen, ob sie hält, was sie beim Probe hören verspricht...

Dirk hat gesagt…

Besser Imaginary War als Good Old War. Oder, Volker?

6 Punkte

Ingo hat gesagt…

Inklusive Ulm-Bonus 7 Punkte