Samstag, 2. Juni 2012

Barcelona - Not Quite Yours



























Das bessere Keane Album kommt vermutlich von einer Band namens Barcelona, die, 27 Schweden haben es vorgemacht, nicht aus der katalonischen Metropole stammen, sondern aus Seattle. 
Brian Fennel (Gesang, Piano), Chris Bristol (Gitarre, Gesang) und Rhett Stonelake (Schlagzeug) gründeten 2005 ihre Band und können mittlerweile auf 3 veröffentliche Platten zurückblicken: "Safety Songs" (2005) gründete noch auf Brian Fennells Soloaktivitäten, "Absolutes" (2007) wurde 2009 über ein größeres Label (Universal) mit 4 zusätzlichen Songs versehen und in einer remasterten Version erneut veröffentlicht und "Not Quite Yours" stellt den aktuellen Longplayer des Trios dar, dessen Finanzierung mit Hilfe von Kickstarter erfolgte. 
Der pianolastige Indiepop von Barcelona lässt sich irgendwo zischen den Polen Coldplay und Death Cab For Cutie verorten und wurde uns von "Schöffe" noplace ans Herz gelegt.





"On Not Quite Yours, there's not much between the listener and me," smiles Barcelona frontman Brian Fennell of his group's latest album.
In fact, Fennell pulls his audience tightly into a warm embrace punctuated by vulnerable production, lush guitars, and pensive, poetic lyrics. There's not much space at all, and that's the most profound aspect of the album. It's impossible not to feel Fennell's unbridled emotion on songs like "Slipping Away", "Less Than Two", and "Watching Me". As a result, this one of the best indie releases of 2012 and a major milestone for Barcelona.
(Artist direct)


2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Wunderbar. 8,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Nettes Indie-Pianopop-Album.

6 Punkte