Sonntag, 1. April 2012

Margot & The Nuclear So And So's - Rot Gut, Domestic

























Den Doppelschlag "Not Animal" und "Animal!" von Margot & The Nuclear So And So's hatte ich im Jahr 2008 mit den Begriffen "Chamber Pop" und "moderner Barock-Pop", dem großartigen Video zu "As Tall As Cliffs" und den Vergleichen zu Arcade Fire, The Decemberists, Bright Eyes und The Flaming Lips versucht anzupreisen. 

Den Nachfolger "Buzzard" (2010) habe ich unterschlagen, da er in eine deutlich rockigere Richtung lief. In selbige bewegt sich nun auch "Rot Gut, Domestic" - aber vielleicht sprechen ja mehr darauf an als vor 4 Jahren, als nur Volker sich meldete und die Guillemots ins Spiel brachte. Dieser Vergleich ist nur noch beim letzten Song, der ruhigen Piano-Ballade "Christ" zutreffend, ansonsten dominieren die Gitarren das Geschehen. Der ein oder andere mag ja noch auf US-Indierock der 90er Jahre (und einen Funken Grunge) oder stellvertretend auf Bands wie Dinosaur Jr., R.E.M. oder Built To Spill stehen und dann sollte dem 8-köpfigen Kollektiv um Richard Edwards tatsächlich eine Chance geben werden.   



The album is a fairly straightforward rock album, which surprised me since I’ve seen the band described mostly as a chamber pop group. It’s no secret to anyone that I like my rock & roll, and Margot plays some good rock on this record. They may not do anything incredibly new or exciting with it, but good rock & roll is good rock & roll.
There’s only one way to describe the majority of the sound on this album, and that’s fuzzy. I say that in the best way of course, I love fuzzy. Rot Gut is guitar driven, and is dominated by distorted fuzzy riffs. Some of the riffs were so droning and trancey for a second I forgot I wasn’t listening to Queens Of The Stone Age (this is particularly true of “Arvydas Sabonis”). Usually the riffs don’t last enough to maintain this illusion very long, and no matter how you slice it Margot is no Queens. The album is not without its slower more intimate moments either, with quite a few soft delicate songs between the fuzzy tracks. The tracks are all punctuated with lyrics full of acerbic wit and silliness.
(inyourspeakers.com)

2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Trägt zwar "gut" im Titel, ist es aber nicht wirklich.

5,5 Punkte