Montag, 27. Februar 2012

Oddfellow's Casino - The Raven's Empire
























7 Tage - 7 Platten - 7 Länder

Heute: England

Es versteht sich von selbst, dass diese Reise durch 7 Länder in 7 Tagen nicht nur im Mutterland des Pop endet, sondern auch bei der (in meinen Ohren) besten Platte dieser Reihe.

"The Raven's Empire" ist bereits das dritte Album von Oddfellow's Casino und da sie bereits seit 9 Jahren Musik veröffentlichen, scheint es sich um eines der am besten gehüteten Geheimnisse der britischen Insel zu handeln.
Der aus Brighton stammende David Bramwell, der hinter Oddfellow's Casino steckt, wurde von Les Inrockuptibles als “an English Sufjan Stevens” betitelt. Ein Vergleich, der nicht weit hergeholt ist, wenn man z.B. an das vielschichtig arrangierte "Come On Feel The Illinoise" denkt.
Vor etwas mehr als 10 Jahren geisterte das New Acoustic Movement durch die britische Presse, dass in Deutschland zu "Quiet Is The New Loud" wurde. Von vielen der damals gehypten Bands hört man heute nicht mehr viel (Turin Brakes, Starsailor, I Am Kloot), andere sind Superstars (Coldplay) und wieder andere könnten auch Pate für "The Raven's Empire" gestanden haben: nämlich Kings Of Convenience in den ruhigeren, akustischen Passagen, die von feinem Harmoniegesang geprägt sind, und Elbow, wenn der Sound düsterer wird, die Streicher groß aufspielen, Bläser erschallen, plötzlich E-Gitarren dominieren und die Songs überraschende Wendungen nehmen (The Day The Devil Slipped Away") oder einen hypnotischen Sog ("We Will Be Here") entfachen.

Eine tolle Platte, die bei 8 Titeln mit knapp 42 Minuten leider jedes mal viel zu schnell vorbei ist. Eine Vinyl-Veröffentlichung ist nicht in Sicht, die CD gibt es direkt bei der Band für 14,70 Euro inklusive Versand.



Opener 'The Day the Devil Slipped Away' is the perfect case in point, a tangled copse of delicate acoustic guitar, restless electric piano and burbling electronics. Unlike any other track on the record which is otherwise uniformly restrained, 'The Day the Devil Slipped Away' concludes in a cacophony of crashing cymbals and crunching guitars after a beautifully disquieting crescendo of brass, organ and dissonant synths.

The mellifluous fingerpicking and clicking percussion of 'Winter In a Strange Town' make it sprightly and stripped back in comparison, emanating, in spite of its title, autumnal images of bronzed foliage and low dappled sunlight, redolent of The Clientèle at their most rustic. Nonetheless, there is still a lingering menace in the spectral choral effects and relentless repetition of the songtitle. This is a trick that is played to maximum effect on 'We Will Be Here' repeated as if an occult incantation, accompanied by the simple ritualistic pound of tom and snare it's the one song where it feels like Bramwell is threatening devilish misdeeds rather than warning of them. The gorgeous 'Bluebirds' rounds off a decent first half, the stark beauty of the skeletal piano and spectral reverbed vocals is driven by a shuddering beat and buzzing synth line, pitching itself somewhere between the barest balladry of Antony Hegarty and the urgent momentum of Trent Reznor and Atticus Ross' soundtrack work, a nice hint of modernity for a group whose inspirations are steeped in the lore of the past.

Unfortunately, like an inexperienced huntsman in a dense forest, the second half of The Raven's Empire sees Oddfellow's Casino lose their way. The thrummed double-bass and truncated piano runs of 'The Crows and the Rooks' are sort of pleasant, but melodic shortcomings mean they fail to register any other effect. Despite the promising Chris Isaak-style slide-guitar of its intro, 'When the Comet Came' is rendered too drowsy by the lounge pacing and monotone vocals, which are made more nauseating by the autotune style effects. The attempt to liven things up with extra instrumentation towards the end only serves to overstuff the track. This is a fate also suffered by the plodding album closer 'Death Won’t Have Me', but in fairness it possesses a slightly more affecting air of melancholy.


6 Kommentare:

gudrun.thaeter hat gesagt…

Klingt interessant - interessant genug, dass ich CD geordert habe. Vielleicht ein Kandidat für eine Wertung... :)

Dank!
Gudrun

Dirk hat gesagt…

Dann hoffe ich, dass die CD gefällt, sonst habe ich ein schlechtes Gewissen!

Volker hat gesagt…

Ich sehe gerade, dass ich das Debüt im CD Schrank stehen habe. Hatte wohl nicht den bleibenden Eindruck hinterlassen (Wobei ich glaube, dass ein Song damals evtl sogar auf meiner Jahres-CD, als ich die noch machte, war.

Ingo hat gesagt…

Wow. 8,5 Puntke. Toller Tipp.

aXel hat gesagt…

7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ein mäßiger Musikjahrgang aus dem dieses Album herausragt. Platz 2 meiner persönlichen Charts.

9 Punkte