Donnerstag, 23. Februar 2012

Memoryhouse - The Slideshow Effect
























7 Tage - 7 Platten - 7 Länder

Heute: Kanada

Bei Memoryhouse handelt es sich um ein Dreampop-Duo aus Toronto, Kanada. Der Komponist Evan Abeele und die Fotografin Denise Nouvion veröffentlichen mit „The Slideshow Effect" über Sub Pop ihr Debütalbum (LP in koloriertem Vinyl), dem im letzten Jahr die „The Years EP" voran lief.

Mit schleppenden Beats, verträumten, weiblichen Gesang und einem späteren Einstieg von schwelgenden Streichern ziehen einen Memoryhouse sacht in ihr erstes Album hinein. Nach „Little Expressionless Animals" folgt mit „The Kids Were Wrong" ein flotter Gitarrenpop-Song, der an Lush oder The Heart Throbs (und damit an die frühen 90er) denken, und die Hoffnung auf eine tolle und abwechslungsreiche Platte weiter ansteigen.
Doch leider versinkt „The Slideshow Effect" im Folgenden mehrfach in monotonem, einlullendem Gleichklang, der einen Dreamfolk-Titel an den nächsten reiht und gelegentlich Dank der Slideguitar auch das Genre Dreamcountry erschaffen könnte. Man muss schon Mazzy Star erprobt sein, um nicht gelegentlich einzunicken. Sollte dies passieren, könnten mit "Heirloom" und "Walk With Me" zwei weitere, späte Highlights verpasst werden.

Flight13 bewirbt die Platte wie folgt:
Das klingt dann ein bisschen wie Shoegazer a la Lush ohne Feedbacks. Bedroom-Dream-Pop mit einer zurückgelehnten Haltung mit Melodien, die an Mazzy Star erinnern und mit einem ähnlichen Gestus wie Beach House aufwarten. Schrammelige Akustikgitarren, Synthieteppiche, Flächen aus Backgroundgesang und wunderschöne Reverbs. Cineastischer Indie-Pop, der von der harmonischen Einheit von Nouvion´s Stimme und dem sepiafarbenen Fluss der Instrumente lebt. Music to get lost.


The very name of the album gives a hint at what Memoryhouse are trying to achieve: the slideshow effect is a cinematic term used to describe the technique of giving movement to still images, by panning and zooming. This is dream-pop. This is memory-pop.
The album opens with a vocal repetition, an ahhhhh ahhhhh drawing us into ourselves, into the mind, before the music and lyrics become clearer memento motifs. The vocals are crisp and clear, intonated like poetry weaving webs of remembrance; strands linking with forgotten pasts through paths not often trodden. The paths that are opened up by Freudian dream motifs.
But, as Nouvion sings, it's not enough to live your past through old photographs. And Memoryhouse are intelligent enough to know that the past we remember is not necessarily the past that happened. They create music of the hinterlands and borders, the place between dream and reality, where a lush vocal and a jangling guitar pulses away at the cerebral cortex. Yet this is a voice and music with deep pop sensibilities. It is a sound reminiscent of Euro-Pop, tinged with the neo-psychedelia of Mazzy Star.
There are some beautiful songs on this album ('Walk With Me', 'Punctum', 'Heirloom' and 'Old Haunts' are stand outs) but the danger with this kind of dreamscape music is that too many songs can dull the senses, just as too much smell or taste removes the effect of memory aid. Memoryhouse manage to just keep enough interest and variety over the whole recording to make this a most enjoyable experience that is best taken in one go.
The Slideshow Effect isn't going to make you change the world, but it may just make you look deep into yourself and examine your past: and don't all great changes start from first changing yourself?



Memoryhouse in Deutschland:

31.03.12 Köln, Luxor
01.04.12 Berlin, Magnet Club
02.04.12 München, 59:1

4 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Schöner Dreampop.

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

Für Dreampop ganz nett. 6,5 Punkte

Oliver Peel hat gesagt…

Ja,ganz nett triff's, da aber Ingo immer noch nicht ganz die Bewertungsskala verstanden hat,lol (6,5= gut, gell Ingo?), sind "ganz nett" in Punkten ausgedrückt:

5 Punkte