Freitag, 3. Februar 2012

The Culture In Memoriam - Rest In Pieces






















Victor Håkansson aus Malmö ist der Vater des stetig wachsenden Musikerkollektivs The Culture In Memoriam, die mit Rest In Pieces bereits ihr drittes Album veröffentlichen. Mit 7 Songs eher ein Mini-Album, das es aber in sich hat und mit großem Streicherarrangement pompös in den ersten Song Run Emelie Run startet. Pompös ist dann auch das Stichwort für die nächsten Songs, die zwischen Glöckchen und dem fragilen Gesang Victors gerne ausbrechen und an Phil Spector denken lassen. Zur Mitte des Albums wird es ein klein wenig ruhiger, wodurch die tolle Single Sisters sehr schön in Szene gesetzt wird, bevor das Album mit dem wunderbaren Chorgesang in Lost At Sea viel zu schnell zu Ende geht.


Sisters - The Culture In Memoriam from Castor on Vimeo.

Rest in Pieces is a musical experience that mirrors Victor’s life. There are those moments of beauty and innocence, the five year old standing on a stage with his friends and family around him*. There is the anger and fear of the teenager running and fighting for his life. There is the vulnerability and politics of an adult trying to navigate their way through today. All of this is played out over a bed of kettle-drums, string arrangements and distorted vocals. In essence, Rest in Pieces is the vocals of Tripping Daisy and David Bowie, the music of the Beach Boys and the call to arms** of any good political punk band. (write.click.cook.listen)

The Culture In Memoriam - Death Of Jimmie by slskg

“Victor looks like Ziggy Stardust, sings like Bowie and writes songs that combine Frank Zappas ironies and Nick Drakes seriousity” (Linernote zum Album Abolish history, this is our story)

In Deutschland erscheint das Album am 17.02. via Stargazer Records.

Nevermind the bourgeoisie, here's The Culture In Memoriam!

* Victor Håkanssons künstlerisches Leben begann als Fünfjähriger, als er tambourinspielend mit einer Theatergruppe umherreiste, der kleine Racker.

** Im Gegensatz zu den klangschönen Arrangements und den einnehmenden Melodien stehen Håkanssons Texte: „Anna, slavery never ended. Sister, we’ve just bigger cages.“ (Sisters) oder: „We give, they take, they feed their sake, with our bodies and our wealth.“ (Lost At Sea).

5 Kommentare:

Christoph W. hat gesagt…

An sich ziemlich gut gelungen, aber mir sind die Songs zuweilen fast schon ein wenig zu überladen.

6 Punkte

Marcel hat gesagt…

7 Punkte.

Olly Golightly hat gesagt…

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Hübscher Folkpop - aber ob der wirklich in Erinnerung bleiben wird?

7 Punkte