Dienstag, 3. Januar 2012

Screen Vinyl Image - Strange Behavior























So kann es gehen: Man wirft im Dezember einen Blick zurück auf das vergangene Musikjahr, nimmt an diversen Polls teil, liest, was andere als besonders empfehlenswürdig erachten, hört noch einmal dieses oder jenes Album, reicht hier die ein oder andere Bewertung nach, stellt die persönlichen Top 20 zusammen, kompiliert die eigene Jahres-CD, hört diese, stellt noch einmal die Reihenfolge um und schon hat das neue Jahr angefangen.

Da kann es schnell passieren, dass man ein Album, welches erst am 13. Dezember veröffentlicht wird, übersieht. So geschehen bei mir und Screen Vinyl Image. Die Band aus Washington D.C. veröffentlicht nach "Interceptors" (2009) ihre zweite Platte und diese hätte es durchaus verdient gehabt, in die Liste meiner liebsten Platten 2011 mit aufgenommen zu werden. Shoegaze, Elektro, Darkwave und Psychedelic Rock treffen auf "Strange Behavior" bestens zusammen und lassen an eine Fusion aus The Jesus And Mary Chain, Joy Division, Kraftwerk, Suicide, My Bloody Valentine und A Place To Bury Strangers denken.

Jetzt werden sich Screen Vinyl Image eben erst in meinen nächsten Jahrescharts wieder finden, dafür sind sie aber die erste Vorstellung 2012 auf Platten vor Gericht. Eigentlich eine passende Wahl für eine Band mit dem Begriff "Vinyl" im Namen.



Opener “We Don’t Belong” sounds like a crushing break-up song, given its moody lyrics (“You’re pulling me close to you every time I turn to go”), but it’s about the alienation wrought by technological advancement. After a few minutes of drum-machine battery, it careens toward a red alert: That siren wail—the song’s devastating pinnacle—could be a rallying call for computer slaves to unshackle themselves and, I don’t know, break shit.

What I mean is: This is probably one to see live.

Track No. 2, “Revival,” is far from a comedown. Industrial-tinged and doused in distortion, it roars without baring its claws, reminding me of why I once daydreamed about shows in Fredericksburg, Va.: Skywave (whose members have formed Ceremony and A Place to Bury Strangers) made it seem like the coolest, loudest place on Earth. Screen Vinyl Image channels that here.

What follows is not always as powerful. There are flirtations with darkwave, a foray into dark folk, and of course, an overwhelming indebtedness to My Bloody Valentine, JaMC, Boo Radleys, Lush, et al. But some songs sound incomplete. “Stay Asleep” is Cure-gloomy, but hampered by Jake Reid’s undeveloped vocals; “My Confession” is haunting but plodding. Both could use a few more minutes in the oven.

When Screen Vinyl Image goes all in, though, it’s abundantly clear. “New Visions,” previously released on 2010’s Ice Station cassette EP and this year’s Siberian Eclipse 7-inch, reappears on this album in updated form. It remains one of the band’s best: swirlingly ambient with a pleasing melodic undercurrent, like a noisy rework of New Order’s “Your Silent Face.” The record closes with, believe it or not, a nod to early ’90s techno: “Night Trip” opens with a squelching acid gurgle and transforms into a goth-night sleeper hit. To Baltimore we go!

Strange Behavior is not a change of course for the band—or its favorite rock subgenre—but it’s running on some seriously potent fumes.




4 Kommentare:

Volker hat gesagt…

Mir gehen mittlerweile diese ganzen Shoegaze Revivalbands schon wieder auf den Senkel. Dafür können natürlich Screen Vinyl Image nichts. Aber ich bin übersättigt.

Ingo hat gesagt…

Erfreulich wenig Shoegaze-Brei vernehme ich auf diesem Album. Und den Sänger versteht man auch. 8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Die Platte wurde von mir ja bereits ausreichend gelobt.

8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ob Volker trotz Übersättigung noch eine Wertung folgen lässt?