Donnerstag, 17. November 2011

We Are Augustines - Rise Ye Sunken Ships























Im Jahr 2007 erschien von der europäischen (und ich fürchte auch weitgehend von der amerikanischen) Öffentlichkeit unbeachtet, ein Album namens Anytown Graffiti der Brooklyner Band Pela. Popmatters behauptete, “it is one of the year’s best. Pela are a self-styled “American” rock and roll band, with Bruce Springsteen, The Replacements, Wilco, and the Hold Steady as guiding influences.” Dieses Album wurde mir damals wärmstens empfohlen und läuft seitdem regelmäßig auf meinen mobilen und immobilen Musikabspielgeräten. Für mich herausragender Song des Albums ist Cavalry:


Pela - "Cavalry" von worldsfair

Aufgrund größerer und kleinerer Probleme mit Plattenlabeln im Speziellen und der Musikindustrie im Gesamten, gab die Band im September 2009 ihre Auflösung bekannt. 2010 gründeten Sänger und Gitarrist Billy McCarthy und Bassist Eric Sanderson die Band Augustines. Um Verwechslungen mit Combos gleichen Namens vorzubeugen, benannten sie sich noch flugs in We Are Augustines um, beendeten das nie fertig gestellte zweite Pela Album und brachten es unter dem Namen Rise Ye Sunken Ships Mitte dieses Jahres heraus. Für mich herausragender Song des Albums ist Chapel Song:



Stark beeinflusst wurde das Album vom nicht gerade problemlosen Leben von Billy McCarthys Bruder James und dessen Selbstmord. Wer möchte, kann hier mehr dazu nachlesen.
Unlike the direction of artists like Bon Iver and The Antlers, who created hauntingly pretty works after having their hearts broken with For Emma, Forever Ago and Hospice, respectively, We Are Augustines takes the opposite approach with Rise Ye Sunken Ships.

It aims for redemption and triumph through nimble electric guitars, propulsive drums, pulsing bass lines and Billy McCarthy’s brazen and distinct howl. It all blends to form frustrated yet pensive sonic scenes.

Throughout the record, the songs’ emotional undercurrent hinges on the subject and content. Music is either angry and dark (“Patton State Hospital”, “Juarez”) or a blend of major and minor-keyed, more exultant pieces (“Book of James”, “Chapel Song”).

A few songs are quieter and stick to a gradual pace, notably “Barrel of Leaves,” a piano-lead ballad, and “East Los Angeles,” an acoustic guitar procession. Their quieter tempos, sparse instrumentation and resigned lyrics bring a welcome change of context and pace.

The most memorable and emotional song comes in “The Book of James,” where Billy and Jim trade perspectives. With lifting trumpets, sweeps of electronic accentuations and frantic handclaps, the two brothers sing back and forth to each other. Billy: “He stood there in his shoes, unable to move. / Kid, I drove all night here / to tell you I love you.”

Then Jim: “I stand in my shoes / unable to move / with my hat in my hands / at the bottom of the ocean.”

This song, one of the highlights of the album, also contains one the record’s flaws: A few breakdowns last too long. In “Book of James,” the momentum already hit its peak around the three-minute mark, but the music continues with a mostly instrumental outro that lasts nearly two minutes. (pastemagazin.com)


We Are Augustines | Book Of James from matt amato on Vimeo.

Freunde der Musik von The National und/oder iLiKETRAiNS sollten der Band unbedingt mal ein Ohr schenken.

6 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

8,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Das beste Killers-Album seit Jahren. 7,5 Punkte

noplace hat gesagt…

was für eine tolle platte. kann mich gerade an "new drink for the old drunk" nicht satthören.

Dirk hat gesagt…

Bruce, bist du es?

6 Punkte

noplace hat gesagt…

leider zu wenig zeit gehabt, mich da richtig reinzuhören.

ich gebe 7 Punkte mit Platz nach oben.

Christoph W. hat gesagt…

Am 2. März erscheint die Platte nun auch ganz offiziell in Deutschland. Meinetwegen hätte es das aber nicht gebraucht. "Chapel Song" ist stark, zwei, drei andere Stücke auch, der Rest ist langweilig.

4,5 Punkte