Donnerstag, 6. Oktober 2011

French Films - Imaginary Future




















Nordic by Nature (II)

Ein Gespräch zwischen Johannes Leppänen (Gitarre, Gesang) und Joni Kähkönen (Gitarre, Gesang) über französische Filme verhalf dem jungen Quintett aus Espoo bzw. Järvenpää in Finnland zu seinem Bandnamen. 2010 gründeten sich French Films, zu dem noch Mikael Jurmu (Bass, Gesang), Santtu Vainio (Keyboards) und Antti Inkiläinen (Schlagzeug) zählen, die bisher eine EP ("Golden Sea", 2010) veröffentlichten und bereits durch 11 europäische Länder tourten. Im Mai statteten sie auch Deutschland einen ersten Besuch ab und schürten mancherorts hohe Erwartungen auf den ersten Longplayer.
Mittlerweile gibt es mit "Imaginary Future" ein erstes Album, dem es gelingt eine Brücke zwischen den Musikstilen New Wave (The Cure, Joy Division, Interpol) und Surf Pop (The Beach Boys, The Drums) zu schlagen und sich damit gleichzeitig musikalisch durch die letzten Jahrzehnte zu schlängeln.





Ihre Einflüsse verstecken French Films in ihren Songs ganz und gar nicht. Vielmehr stellen sie ihre Vorliebe für 60s Surf Rock und 80s Synthie Pop geradezu heraus. (...)
Tatsächlich fühlen sich die sonnigen Melodien der Surf-Gitarre wohl unter der Dark Wave-Stimme. Von unten stützen die Bassläufe, die von The Cure sein könnten und als regelmäßiger Taktgeber dient die 80er Snare-Drum mit viel Hall.
Hatte es auf der EP noch kein Song über die Drei-Minuten-Marke geschafft, lassen sich French Films auf dem Album etwas mehr Zeit für ihre Musik. (...)
Trotz der Referenzen an frühere Zeiten, kommt ihre Musik alles andere als altbacken daher.
(detektor.fm)



French Films kommen noch einmal nach Deutschland:

16.12.11 Berlin, Roter Salon
21.12.11 Wiesbaden, Kulturpalast

3 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Noch ein paar neue Gerichtstermine, u.a. mit Anna Ternheim, Plushgun und The Miserable Rich.

U. hat gesagt…

Und Pop Will Eat Itself! *umfall*

Dirk hat gesagt…

Wie The Drums in weniger nervig.

6 Punkte