Freitag, 16. September 2011

Sóley - We Sink





















Kommen wir vom lockenköpfigen Blondschopf im Norwegerpullover zum Strickjacken-Folk der riesenbrillentragenden Isländerin Sóley Stefánsdóttir, die einige vielleicht als Sängerin der Band Seabear um Sindri Mar Sigfússon und als Teil seines zweiten Projektes Sin Fang (Bous) kennen und schätzen. Wer also vor kurzem ein Konzert von Sin Fang mit Support Sóley besuchte (wie auch zum Beispiel diese Kollegen) kam gleich zweimal in den Genuss der jungen Dame, die mich oft und gerne an Soap&Skin erinnert.

Sóley: Smashed Birds from morr music on Vimeo.


Man fühlt sich von Sóley an die Hand genommen und lässt sich gerne hineinziehen in die Landschaft aus Stimme, Piano, ein paar unterschwelligen Synthie-Sounds und leisen Rhythmen. Überhaupt erscheint "We Sink” manchmal wie Indie-Trip-Hop, in dem man Elemente von Portishead genauso wieder findet, wie die wabernden Flächen von Azure Ray. Aber auch die Song-Orientiertheit einer Sarah Blasko oder Alessi’s Ark ist allgegenwärtig. Zu all dem gesellt sich eine gewisse schräge Abgefahrenheit, die sich hintergründig durch das ganze Werk schlängelt. Mit zunehmender Dauer des Albums, gerät man immer tiefer in Sóleys Sog aus zum Teil recht düsteren Gedanken. […] Was Sóley Stefánsdóttir uns da kredenzt, ist Alles in Allem ein unglaublich geniales Album. Angefüllt mit wunderbaren Klängen, unglaublich schönen Songs und abwechslungsreichen Arrangements, die, trotz zeitweilig recht komplexer Strukturen, leichtes Spiel mit unserer Gefühlswelt haben. (bongartz-musik)





Four short questions from Lali Puna singer Valerie Trebeljahr:

In an old ABBA-song it says: 'I began to sing long before I could talk' - when did you find out about your voice?

Just recently. When i started in Seabear i started singing backing vocals. In the beginning it was really hard for me to start singing into a mic and hearing your voice very very loud, but you have to get used to it. It's weird to say, that i am a singer now but five years ago i was not.

'Blue Leaves' remembers me a bit on Cat Power, which I like a lot: Where do you take your influences from?

I love playing the piano. I really play a lot. My lyrics for my EP 'Theater Island' came from imaginations. I like to imagine stories, especially fantastic ones, that could not never happen in real life. I like to draw and i think, that it inspires me in a way, too. Other music, art and all that are inspirations as well.

Lali Puna is part of the Weilheim-scene, where everybody started to make music because it was very boring there. Is it the same in Iceland ????? except, mhh, that Iceland is of course very beautiful...?


Hehe - i wouldn't say that it's boring in Iceland, but rather that it's fun to make music ... i wouldn't like to miss it! But the art-scene in Iceland is really strong, everybody's helping each other to make everything work out. You can see the same people playing in many different bands and that's really positive.

You also play in Seabear: How do you like touring and what's it like to tour with so many people?

I love it, it's nice to travel with everybody. On tour, your band becomes your little family. Everybody takes care of everybody. Though it takes a lot of energy to tour and sometimes it's not easy - this is how we work it out.

6 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

9 Punkte

gudrun.thaeter hat gesagt…

Sehr interessante Platte, landet immer wieder in meinem CD-Spieler, kriegt deshalb von mir 8 Punkte.

Isa hat gesagt…

9,5 Punkte

Oliver Peel hat gesagt…

Ich bin da bei Gudrun.

-8- Punkte

Julia hat gesagt…

8,5 Punkte. So zerbrechlich schön.

Dirk hat gesagt…

Auch hier kam die toll aufgemachte Platte von der Künstlerin verziert.... Den hohen Bewertungen kann ich aber nicht ganz folgen:
7 Punkte