Donnerstag, 7. Juli 2011

The Gift - Explode



















Die erste Vorladung (X)

Personalien:
The Gift sind Sónia Tavares (Gesang), Miguel Ribeiro (Gitarre, Synthesizer, Bass), sowie Nuno (Gesang, Piano, Synthesizer, Gitarre) und John Gonçalves (Bass, Synthesizer) aus Alcobaça in Portugal.

Tathergang:
"Explode" ist das bereits sechste Album von The Gift, die seit 17 Jahren gemeinsam musizieren - jedoch mussten die Fans 5 Jahre auf die Platte warten. Die Band lud zahlreiche Gastmusiker ein (Paulo Praça, Nathalie Portela, Ken Nelson, Mário Barreiros), deren Namen vielleicht denjenigen etwas sagen mögen, die in der portugiesischen Szene bewandert sind. Das Album, produziert von Ken Nelson (Coldplay, Badly Drawn Boy, Kings Of Convenience), erreichte Platz 1 in Portugal.
"Explode" war zunächst nur über die Homepage nach dem Bezahl so viel du möchtest-Prinzip als Download zu erhalten, danach wurden die Songs nacheinander auf der Seite vorgestellt (wo sie auch jetzt noch anzuhören sind). Mittlerweile gibt es die Platte auch als physischen Tonträger zu erwerben, über eine Veröffentlichung in Deutschland ist mir jedoch nichts bekannt. Das tolle Artwork entstand in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Poras Chaudhary. Die Special Edition liefert einen zwölften Song zusätzlich - was eigentlich nicht nötig gewesen wäre, da "Explode" auch so schon über 1 Stunde läuft.

Plädoyer:
Steht noch kein Album aus Portugal im heimischen Plattenschrank? Dann sollte es "Explode" sein, denn es liefert eine Pop-Mischung, die eben so kunterbunt ist wie das Cover. Mit Ausnahme des Songs "Primavera" wird hier nicht portugiesisch, sondern englisch gesungen.
Die Platte bietet packenden Synthie-Pop ("Let It Be By Me"), wartet mit dem großen Pop-Entwurf á la The Polyphonic Spree ("My Sun") oder Coldplay ("RGB") auf oder folgt in "The Singles" den Spuren von MGMT oder M83 und verbindet in diesem 12minütigen Epos alles zwischen Psychedelic-Pop, 80s-Pop und Space-Rock-Oper.

Zeugen:
Explode opens with the synth driven 'Let It Be by Me'. A repeating lyric starts in unison and slowly bursts apart into an explosion of pieces that sounds a bit like competing stereos playing different songs in a single room. The track 'My Sun', with harp and gang vocals, sounds like it could have come from The Polyphonic Spree, where as 'Race is Long' has elements (driving bass and epic piano) reminiscent of Muse.

The third track off Explode 'RGB' really digs into the "arena rock", super slick production that comes naturally to them (and their producer Ken Nelson (Cold Play)). This sound is familiar and well executed but often goes too far into the super dramatic. 'Suit Full of Colours' and 'Aquatic', would serve a latin drama well. The twelve minute epic 'The Singles' starts off almost MGMT 'esque but then veers off into "prog rock" that ultimately leaves something to be desired.

If the American market is something The Gift are courting then Explode is successful in garnering positive attention. Perhaps they don't want to alienate their fan base but short of committing completely they may be more popular in the "world music" section then on regular rotation on the radio. 'Made For You' is a top notch track and they have clearly been listening to their own advice "This time you're not alone/ Get rid of old ideals/ Do something on your own/ Don't care about the things you are listening to" and we are all richer for it.
(tastyears.blogspot.com)

Indizien und Beweismittel:





Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...

5 Kommentare:

noplace hat gesagt…

album of the year so far

Dirk hat gesagt…

Der Beweis, dass auch in Portugal gute Musik gemacht wird. Leichte Abzüge, weil 65 Minuten einfach zu viel sind.

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Immer noch dein Album des Jahres, noplace?

noplace hat gesagt…

in der tat. war abzusehen, dass da nix rankommt. mehr punkte gibt es dieses jahr nicht von mir.

9 Punkte

aXel hat gesagt…

8 Punkte