Donnerstag, 30. Juni 2011

Young Rebel Set - Curse Our Love


















Die erste Vorladung (III)

Personalien:
Dem Singer/Songwriter Matty Chipchase schlossen sich im Laufe der Zeit die beiden Brüderpaare Mark und Luke Evans (Mandoline / Schlagzeug) bzw. Andrew und Chris Parmley (Gitarre / Bass) an. Paddy Jordan (Gitarre, Piano) und David Coombe (Mundharmonika, Sampler) vervollständigten das Septett aus Stockton-on-Tees.

Tathergang:
Thees Uhlmann von Tomte stieß im Internet auf Young Rebel Set, reiste zu einem Konzert nach Newcastle, lernte die Band kennen, organisierte einige Konzerte für sie in Deutschland und nahm sie für das Indie-Label Grand Hotel van Cleef unter Vetrag.
Im Sommer letzten Jahres erschien mit "Young Rebel Set" eine erste Mini-LP. 7 dieser 8 Titel sind nun ergänzt um 4 weitere Songs als deren Debütalbum "Curse Our Love" nicht nur als Vinyl, sondern auch als Download oder CD zu haben.
In Deutschland erreichte die Platte zumindest für eine Woche die Charts (Platz 83).

Plädoyer:
Die Hemdsärmel hochgekrempelt, den Bierkrug in einem Rutsch geleert und noch am Tresen lehnend beschlossen eine Band zu gründen. So stelle ich mir die Entstehungsgeschichte von Young Rebel Set vor - denn genau so klingt ihre Musik. Als käme sie direkt aus dem Pub und wie für diesen oder sonnige Festivalbühnen geschaffen.
Das Septett spielt traditionellen Folk-Rock ohne rebellische Attitüde oder den Wunsch nach allzu großer Innovation. Aktuelle Helden wie Mumford & Sons ("Measure Of A Man") oder The Gaslight Anthem ("Lion's Mouth") werden hier ebenso geehrt wie Billie Bragg ("Won't Get Up Again"), Bruce Springsteen ("Borders") oder Bob Dylan ("Fall Hard", das eigentlich "Like A Rolling Stone" heißen müsste).

Zeugen:
Darauf zeigt die Band in einem Dutzend Songs und knapp 45 Minuten ein feines Gespür für Folk-Rock, Country und Americana. Bereits der Opener “Lion’s Mouth” drückt dabei ordentlich auf die Tube. Sänger Besonders Sänger Matt Chipchase verleiht den Stücken mit seiner dreckigen, tiefen, Akzent-geschwängerten Rock’n'Roll-Stimme einen eigenen Touch und macht das Stück über einen Soldaten, der in einen sinnlosen Krieg zieht zu einer mitreißenden Hymne. Mit ihrer Liebe zu Country und Co erschaffen die Sechs in der Folge dann auch immer wieder Hymnen auf die ganz großen Gefühle und schrecken dabei weder vor Klischees, noch vor großen Gesten zurück.

Die Klasse etwa, mit der sie mit Piano, E-Gitarre und Streichern vermeintlich ausgetretene Pfade beschreiten und doch mit einem feinen Melodiegespür eine mitreißende Powerballade erschaffen ist schon beeindruckend und spricht für die Band. Über das famose “If I Was” ist vermutlich inzwischen alles gesagt und doch zeigt gerade dieses Stück in derm Matt eine tolle Geschichte herzzererißend vorträgt und sich dabei von perfekt arrangierter Instrumentierung begleiten lässt das riesige Hitpotential der Band, die damit schon auf ihrem Debüt einen Klassiker für die Ewigkeit geschaffen hat.

Und auch in der Folge liefern Young Rebel Set durchweg Gründe sich zu noch mehr Lobeshymnen hinreißen zu lassen. Sei es nun das verspielt klimpernde “Borders”, die wunderbare Ballade “Bagatelle”, oder der Pubschunkler “Already Forgotten Your Name”, Young Rebel Set spielen bereits jetzt in ihrer eigenen Liga und dürften sich mit “Curse Our Love” auf gute Zeiten freuen. Wir freuen uns mit ihnen und darüber, dass das Grand Hotel van Cleef uns diese Engländer entdeckt hat und wir von Anfang an dabei sein durften.
(whitetapes.de)

Indizien und Beweismittel:


Ortstermine:
19.08.11 Hannover, Mephisto/Faust
25.08.11 Trier, Exhaus
26.08.11 Michelstadt, Bienenmarktgelände
07.11.11 Augsburg, Ostwerk
10.11.11 Hamburg, Übel & Gefährlich
11.11.11 Berlin, Fritzclub im Postbahnhof

Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...

5 Kommentare:

Das Trio hat gesagt…

Die Songs der Mini-LP kannte ich schon, die neuen sind ebenso toll. Auf dem Konzert konnten die Jungs auch überzeugen, da ist für mich ganz klar:

8,5 Punkte.

Christoph W. hat gesagt…

Eigentlich gar nichts Außergewöhnliches, aber gut gemacht und sehr sympathisch vorgetragen.

7,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Die Mini LP hatte ich auch und fand ich gähnend langweilig. Bei nur 4 neuen songs kann ich mir das dann wohl schenken. (Wobei bevor die dann hier wieder in den Himmel schießt, werd ich mir die zur Bewertung mal anhören)

Dirk hat gesagt…

Das ist mir dann doch zu "hemdsärmelig".

6 Punkte

Anonym hat gesagt…

8.5 Pkt.