Montag, 9. Mai 2011

Help Stamp Out Loneliness - Help Stamp Out Loneliness



Man kann sich einfach nicht alle Alben anhören. Zum Glück gibt es aber immer wieder Menschen, die meinen Musikgeschmack scheinbar besser kennen als ich selbst und mir dann freundliche Mails schreiben, die dann zum Beispiel folgendermaßen lauten:

Oooh, ich hab hier grad schon wieder so ne coole Platte, die ist wie für dich gemacht!


Empfehlungen, die ich aus dieser Quelle erhalte, sind in der Regel Volltreffer. Darum wird gar nicht lange gefackelt und die wunderbare Welt des Internets sofort nach verfügbarem Material durchsucht. Und was ich da finde zaubert sofort ein Lächeln in mein Gesicht:

Help Stamp Out Loneliness - Record Shop from Adam Simcox on Vimeo.



Also, wer ist diese Band, die sich anhört, als wäre Nico auferstanden und jetzt als Sängerin in einer Twee Pop-Combo aktiv? Ein Blick auf ihren Blog verrät uns folgendes: Bassist Colm McCrory und Gitarrist Bentley Cooke waren zusammen in der auch im Twee Pop beheimateten Band Language Of Flowers aktiv. Nach deren Auflösung im Jahr 2007 gründeten sie mit Drummer Ben Ambridge, Organistin Louise Winfield, Pianistin Kath McMahon und der Sängerin Dianne Lucille Campbell Help Stamp Out Loneliness.

Auf dem heute in England und am Freitag hier in Deutschland erscheinenden Album findet man Songs, die vom ersten Ton an im Ohr hängen bleiben und trotz Lucilles tiefer, immer ein wenig düster wirkenden Stimme gute Laune verbreiten und sich somit locker einen Platz in den vorderen Rängen meiner Lieblingsfrühlingsalben dieses Jahres sichern kann.

A layer of chips hat das Album auch schon gehört:

When you get to your late thirties there aren’t many records that make you want to get up off your knees, stick some clothes on, and go out and find out what the city holds at night – but this one day. It’s a sultry little tease all right; sometimes innocent, charming, sexy, dangerous, lush and dark. But always, at is very heart, lies a perfect pop song.

When I was growing up I always wanted to live in Manchester, for the usual reasons, really, but HSOL make me want to get back up there immediately with songs like ‘Cottonopolis + Promise’, a loveletter to their adopted hometown. It sounds like Nico singing a Camera Obscura song, and it’s the best opening track I’ve heard on an album for years.

[…]

‘The Ghost With the Hammer in His Hand’ starts off with a slash of summery synths, but Lucille’s plaintive vocal gives a darker edge that turns what would already be a pleasant song into something approaching pop violence. It’s thrilling, really.

HSOL save the best ‘til last, though. ‘Split Infinitives’ is seven minutes of bliss, starting with dinky keyboard riffs until a big bastard guitar comes in to lift you off your feet. From then on it’s like you’re flying with this amazing pop song pouring into your ears. And this time Lucile’s vocals make an impassioned stab at optimism. It’s the perfect way to end a perfect album, really.


Ihr könnt ihm glauben, wirklich. Also: kauft Euch das Album. Und am Ende wird schön mitgesungen bitte: "Went out for the weekend, it lasted forever. / Got high with our friends, it's officially summer".

2 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

"The Ghost With A Hammer In His Hand" ist mein Lieblingstitel. Olivers sicherlich "Biergarten", oder?
;-)

7 Punkte