Mittwoch, 2. März 2011

Papercuts - Fading Parade



















Die erste Vorladung (IX)


Personalien:
Das einzig feste Mitglied von Papercuts ist Jason Robert Quever aus San Francisco. Dort betreibt er auch sein eigenes Studio ("Pan American Recording Studio"), in dem schon Bands wie Vetiver oder Casiotone For The Painfully Alone zu Gast waren. Der Singer/Songwriter war zudem bereits als Produzent für Port O'Brien oder Beach House tätig.


Tathergang:
Schon seit High School Zeiten nimmt Quever zu Hause Songs auf. Bis zur ersten richtigen Veröffentlichung ("Mockingbird", 2004) sollten aber noch ein paar Jahre vergehen. Mittlerweile stehen 4 Alben bei 3 Indie-Labels in seiner Discography, für "Fading Parade" sicherte sich nun erstmals Sub Pop die Rechte.
Die Platte entstand nicht nur im Alleingang in Jason Quevers eigenem Studio, sondern auch in Kooperation mit Thom Monahan im The Hangar Studio in Sacramento. Quever spielte dabei alle Instrumente (12seitige akustische Gitarre, Piano, Autoharp, Mellotron, Moogs, Schlagzeug, usw.) selbst ein, bei der Live-Umsetzung wird er von unterschiedlichen Musikern - derzeit: David Enos (Keyboard, Autoharp), Graham Hill (Drums) und Frankie Koeller (Bass) - unterstützt.


Plädoyer:
Aufgrund Quevers Produzententätigkeit ist es nicht verwunderlich, dass der Sound von Papercuts dem von Beach House recht nahe kommt. Ruhiger, versponnener Dreampop, der mit 60s Zitaten angereichert ist und auch als Aufeinandertreffen von Belle & Sebastian und Slowdive definiert werden könnte.


Zeugen:
That tone carries over onto Papercuts' latest album, Fading Parade, which mixes transfixing melodies and blissful vocal harmonies with dark, weighty themes. Quever's songwriting addresses youthful insecurity, painful trauma and romantic angst in personally specific yet concise snippets that make his words universally relatable. Lines like "Feels so strange to be back home / Can't decide if I belong" (in "Marie Says You've Changed") or "Your things are on the floor / I'll see you later, I guess" (in "Chills") allow listeners to attach their own stories and meaning in order to fill out a fuller back story. (...)

Each song brims with soaring vocal harmonies and compelling instrumentation: the Echoplex-heavy guitars of "Marie Says You've Changed," the crisp strum of autoharp in "Do What You Will," the strings, Mellotron and Moogs in "Do You Really Wanna Know."
While there's not much of an edge to this music, that's by Quever's own design. "There was so much aggressive music when I was younger, and I just felt like trying something different," he says. The result is a washy pop sound which re-creates summery nostalgia, while remaining a joy to hear again and again.
(npr.org)


Indizien und Beweismittel:





"Do You Really Wanna Know" Video





"Do What You Will" Video













Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...

2 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Schöne Platte.

7 Punkte