Freitag, 25. März 2011

Bodi Bill - What?



















Würden Bodi Bill aus England oder USA kommen, dann wären sie sicherlich deutlich bekannter. Vielleicht würde aber auch ein besserer Bandnamen helfen.
Die in Berlin gegründete Band besteht aus Fabian Fenk, Anton Feist und Alex Ammon und kann mittlerweile auf drei Alben zurück blicken: "No More Wars" (2007), "Next Time" (2008) und das aktuelle, über Sinnbus veröffentlichte "What?"
Was das Trio so ungewöhnlich erscheinen lässt, ist die ungewöhnliche Bandbreite ihrer Songs. Zielen die ersten beiden Titel "Paper" und "Brand New Carpet" noch darauf ab, die Menschen nach (den späten) Bloc Party oder Faithless auf die Tanzflächen zu ziehen, verbinden sich im weiteren Verlauf von "What?" zunehmen folkige Elemente ("Garden Dress") mit Elektroklängen, künstlichen Beats und dem gefühlvollen bis souligen Gesang.
Würden Bodi Bill aus England oder USA kommen, dann wären sie sicherlich deutlich bekannter. Klar, wurde ja schon gesagt. Mit "What?" müsste sich ihr Bekanntheitsgrad aber auch deutlich erhöhen.

Bodi Bill haben auch mit „What?“ ein ambitioniertes Album aufgenommen, welches wieder mit jeder Menge Sperrigkeit aufwarten kann. Zwischen Electronica und Indie spricht dieses Album abermals die Beine und das Hirn an. Wer tanzen möchte, der soll tanzen und wer einfach nur zuhören möchte, der wird ebenfalls bestens bedient. Unterm dem Strich ist dies ein tolles Popalbum, obwohl der Pop gar nicht so offensichtlich ist. Wir halten fest, dass Bodi Bill nur gute Alben aufnehmen können.
(soundbase-online.com)


Dabei stehen Gesangsstrukturen viel mehr im Vordergrund, flankiert von Gitarre und Analogbass und den schon bekannten aber dieses Mal klanglich verfremdeten Klavier und Geige. Mehr Songstruktur mit viel Gewicht auf den Texten und damit weniger Track-Charakter. Die feingliedrig produzierten Beats, Klangschnipsel und Flächen sind aber wieder überall zu finden und werden live erneut die Tränen in die Augen der Zuschauer treiben. Bei "What?" steht einfach die trockene melancholische Realtität mit einem Glas Pop in der Hand auf flimmernden Tanzflächen.
(roteraupe.de)

Bodi Bill live:

26.04.11 Berlin, Lido
27.04.11 Berlin, Lido
28.04.11 Berlin, Lido
29.04.11 Erlangen, E-Werk
30.04.11 Frankfurt, Mousonturm
05.05.11 Leipzig, Conne Island
06.05.11 Dresden, Showboxx
07.05.11 München, Feierwerk
10.05.11 Heidelberg, Karlstorhof
12.05.11 Köln, Gebäude 9
13.05.11 Bremen, Lagerhaus
14.05.11 Hamburg, Übel & Gefährlich

6 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Neue Gerichtstermine für: Death Cab For Cutie, Tim Booth, Steve Cradock, Pete & The Pirates, The Leisure Society und Junior Boys.

Dirk hat gesagt…

Eine Band, die ich leider erst sehr spät für mich entdeckt habe. Der sehr starke Auftakt des Albums kann jedoch nicht ganz gehalten werden.

7,5 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

Gutes Album, tolles Konzert: 7 Punkte

Volker hat gesagt…

Nicht Fisch, nicht Fleisch.
Nicht wirklich schlecht,aber Begeisterungsstürme sehen auch anders aus

6

Dirk hat gesagt…

Annette sagt: 7,5 Punkte

Julia hat gesagt…

7 Punkte